Sozialbehörden übernehmen oft Kosten für Beerdigungen

Wenn der Staat die Beisetzung zahlt

Erinnerung auf einem Berliner Friedhof. Einen Grabstein sieht die Sozialbestattung nicht vor. Fotos: Birgitt Eltzel
Marzahn-Hellersdorf/ Lichtenberg. Das Grab von Hannelore Krüger* ist nur schwer zu finden. Kein Stein erinnert an die vor einem Jahr verstorbene Rentnerin, die zuletzt in Hohenschönhausen lebte. Ihre letzte Ruhe fand die alte Dame in einer sogenannten Urnengemeinschaftsanlage neben vielen anderen. Geld für ein Grab oder gar einen Grabstein... von Marcel Gäding mehr

Marzahn-Hellersdorf plagt sich mit Nagern:

Ein Paradies für Ratten

Nicht nur niedlich, sondern mitunter auch gesundheitsgefährend: eine Ratte. Fotos: pixabay.com/ Wolfgang Vogt; Birgitt Eltzel; André Kiebis
Marzahn-Hellersdorf. Als André Kiebis, der Vorsitzende des Vereins „Helle Hunde“, mit seinem Golden Retriever Max kürzlich über den Boulevard Kastanienallee spazierte, staunte er nicht schlecht. In aller Seelenruhe spazierte eine Ratte über den Boulevard, um dann gemächlich in einem Gebüsch zu verschwinden. Es ist nicht das erste Mal, dass... von Birgitt Eltzel & Marcel Gäding mehr

500 Jahre Reformation – ein freier Tag für alle

Das Jubiläum wird gefeiert

Das Gotteshaus der Evangelischen Versöhnungsmeinde Biesdorf steht auf dem früheren Dorfanger. Auch in der Gnadenkirche wird der Reformationsgottesdienst begangen.
Lichtenberg/Marzahn-Hellersdorf. Dieses Mal ist der heutige Reformationstag wieder ein Feiertag. Wie in etlichen anderen Bundesländern (allerdings nicht im benachbarten Brandenburg) war er schon vor Jahren als gesetzlicher Feiertag abgeschafft worden. Doch anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation wird er dieses Mal wieder in der gesamten Bundesrepublik begangen. Am 31.... von Birgitt Eltzel mehr

Ein „Bürgerstübchen“ in Mahlsdorf-Süd eröffnet

Erste Etappe ist geschafft

Gruppenfoto vor dem "Bürgerstübchen" (v.r.n.l.): Vereinsvorsitzender Hans-Joachim Richter, Sozialstadträtin Juliane Witt, Vorstandsmitglied Klaus Lichtenstein und die 2. Vorsitzende Dorle Zilch.
Mahlsdorf-Süd. Wo einst Schreibwaren verkauft wurden, können sich nun Menschen zum Klönen, zum Skat- und Romméspiel, zu Lesungen und Vorträgen treffen. Am Donnerstagabend, 26. Oktober, wurde im Erdgeschoss des Hauses Hultschiner Damm 94 (Ecke Erich-Baron-Weg) das „Bürgerstübchen“ eröffnet. Träger ist der vor fünf Jahren gegründete Bürgerverein Mahlsdorf-Süd e.V. Die... von Birgitt Eltzel mehr

Das große Abräumen nach der IGA Berlin 2017 hat begonnen

Wirklich weg mit allen Zäunen?

Noch ist der Jelena-Santic-Friedenspark abgesperrt. Bis spätestens 31. März sollen die Zäune zwischen Kienberg und Hellersdorfer Straße verschwunden sein.
Marzahn-Hellersdorf. Kein Reisebus wartet auf dem Parkplatz Hellersdorf Ecke Alte Hellersdorfer Straße, die IGA-Fahnen wehen nicht mehr am Eingang Kienbergpark. Nach dem Abschluss der Internationalen Gartenausstellung am Sonntag, 15. Oktober, hat jetzt das große Aufräumen begonnen. Wenngleich viele der Sehenswürdigkeiten in den „Gärten der Welt“ (u.a. der Englische Garten,... von Birgitt Eltzel mehr

VERBRAUCHER INITIATIVE auf Info-Tour in Berlin und Potsdam

Rund um Labels im Baumarkt

Fotos: Die Verbraucherinitiative e.V.
– ANZEIGE – Ob umweltschonend, schadstoffarm oder energieeffizient – es gibt viele Gründe für Verbraucher, auf Labels und Gütesiegel zu achten. Die Bildzeichen auf Produkten können eine wertvolle Hilfe bei der Kaufentscheidung sein. Vorausgesetzt natürlich, Verbraucher wissen, wofür die Zeichen stehen und ob sie vertrauenswürdig sind. Die VERBRAUCHER INITIATIVE... von Verbraucher Initiative mehr

Thi Hanh Mura sieht sich in ihrer Existenz als Unternehmerin bedroht

„Ich werde für mein Recht kämpfen!“

Seit 16 Jahren betreibt Frau Thi Hanh Mura in der Weitlingstraße erfolgreich ein
Lichtenberg. Frau Thi Hanh Mura steht zwischen 5 und 6 Uhr auf. Immer. Sie braucht die Zeit für sich, um in Ruhe den Tag zu beginnen, mit einem kleinen Frühstück, bei dem nie eine Tasse Grüner Tee fehlen darf. Dann macht sie sich zurecht für ihr Geschäft, das keine... von Volkmar Eltzel mehr

Kleine Gärten in der Stadt: KGA „Am Ahrensfelder Berg“

Vorbereitung auf den 30. Geburtstag

Die letzten Früchte an den Herbsthimbeeren...
Junge Leute wollen gesundes Gemüse selber ziehen und ihren Kindern Platz zum Spielen im Grünen bieten. Manche machen das in Gemeinschafts- und Allmendegärten. Andere treten Kleingartenvereinen bei, die noch vor einigen Jahren als Ausbund der Spießigkeit galten. Denn das Gärtnern auf eigener Scholle ist längst wieder in Mode, fast... von Birgitt Eltzel mehr

Kleine Gärten in der großen Stadt (7)

Ein Stück deutsche Vergangenheit

Eine historische Laube aus den 1930er-Jahren. Fotos: Marcel Gäding (5), Archiv KGA Feldtmannsburg/ Museum Lichtenberg
Junge Leute wollen gesundes Gemüse selber ziehen und ihren Kindern Platz zum Spielen im Grünen bieten. Manche machen das in Gemeinschafts- und Allmendegärten. Andere treten Kleingartenvereinen bei, die noch vor einigen Jahren als Ausbund der Spießigkeit galten. Denn das Gärtnern auf eigener Scholle ist längst wieder in Mode, fast... von Marcel Gäding mehr

Kleine Gärten in der großen Stadt (6)

Brailleschrift und Tastmodelle

Das Vöglein zwitschert – es ist ein Bewegungsmelder. Die Blumennamen sind in Brailleschrift für Blinde.
Junge Leute wollen gesundes Gemüse selber ziehen und ihren Kindern Platz zum Spielen im Grünen bieten. Manche machen das in Gemeinschafts- und Allmendegärten. Andere treten Kleingartenvereinen bei, die noch vor einigen Jahren als Ausbund der Spießigkeit galten. Denn das Gärtnern auf eigener Scholle ist längst wieder in Mode, fast... von Birgitt Eltzel mehr