Auf der B1/5 ist eine „Grüne Welle“ geplant

Der Verkehr soll besser fließen

02.01.2018, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Marzahn-Hellersdorf. Wer auf Höhe Mahlsdorf die Bundessstraße 1/5 passieren will, muss häufig viel Geduld mitbringen. Die Fahrzeugkolonnen der Pendler, die sich morgens stadteinwärts und nachmittags stadtauswärts bewegen, kommen insbesondere in Alt-Mahlsdorf nur im Schritttempo voran, Auto drängt sich an Auto. Der sich dadurch ergebende Rückstau reicht morgens bis über die Grenze zu Brandenburg, nachmittags stadtauswärts bis über die Grenze zu Lichtenberg. Das soll sich ändern, wie die Antwort des Senats auf eine Schriftliche Anfrage des aus Marzahn-Hellersdorf stammenden Abgeordneten Kristian Ronneburg (Linke) ergab.

Noch erfolgt Schaltung zyklisch

Die Hauptursache für den Stau sind die Schaltungen der Lichtsignalanlagen (LSA) von der Ampel Alt-Mahlsdorf/B1-Center bis zur Ampel am Fachmarktzentrum Alt-Mahlsdorf. Diese erfolgen noch zyklisch, also unabhängig von der tatsächlichen Menge an Kraftfahrzeugen. Laut Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger-Kirchner wird derzeit eine verkehrsabhängige Steuerung projektiert. „Diese geht künftig von einem Dauergrün-Zustand für die Hauptverkehrsrichtung Alt-Mahlsdorf B1/B5 aus und schaltet alle anderen Grünphasen nur nach entsprechender Anforderung in Abhängigkeit von der Koordinierung der Hauptrichtung“, so Kirchner.

“In absehbarer Zeit”

Ebenfalls angepasst werden sollen die Signalzeitenprogramme an der Lichtsignalanlage Alt-Mahlsdorf/Landsberger Straße/Pilgramer Straße. Damit werden die nach Einschätzung des Senats „derzeit ungünstigen Koordinierungskonstellationen der Ampelanlagen Alt-Mahlsdorf/An der Schule über Alt-Mahlsdorf/Landsberger Straße/Pilgramer Straße bis zur LSA Alt-Mahlsdorf/Fachmarktzentrum in absehbarer Zeit“ behoben.

Weiterhin Straßenbahn Vorrang

Allerdings wird an der Kreuzung Alt-Mahlsdorf/Hultschiner Damm der Verkehrsfluss weiterhin durch die dort querende Straßenbahn beeinflusst. Denn diese behält weiterhin ihren Vorrang. Um eine schnelle Weiterfahrt zu ermöglichen, werden von der Straßenbahn Freigaben an dieser Ampel angefordert. „Diese Anforderungen werden auch weiterhin Einfluss auf die Koordinierung der Ampelanlagen entlang der B1/5 haben“, so Kirchner.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden