Offene Türen beim Verein Helle Hunde

Tierisches Vergnügen

04.10.2016, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Hellersdorf. Zum ersten Mal veranstaltete der Verein Helle Hunde auf seinem Platz an der Quedlinburger/Weißenfelser Straße einen „Tag der offenen Tür“. Etwa 200 Hundebesitzer kamen am Montag, 3. Oktober, zum Schnuppern – natürlich mit ihren vierbeinigen Lieblingen. Auf dem rund 7.500 Quadratmeter großen, seit Jahren brachliegendem Gelände, das die bisher 34 Vereinsmitglieder seit Ende August in vielen freiwilligen Arbeitsstunden gemeinsam hergerichtet hatten, gab es nicht nur Kurzworkshops von Hundetrainerin Elisa Lange zur Hundeerziehung, sondern auch Wissenswertes über Haftpflichtversicherungen für Bello & Co., einen kleinen Agility Parcours und sogar ein professionelles Fotos-Shooting für die Tiere. Vereinsmitglieder hatten Kuchen gebacken, Kaffee wurde gekocht. Auch auf dem benachbarten Tierhof am Oschatzer Ring 1, mit dem der Hundeverein kooperiert, gab es Möglichkeiten zum Schauen und Staunen. Wer hat schließlich schon mal Wollschweine ganz aus der Nähe gesehen. Für Kinderspiel und -spaß war ebenfalls gesorgt. Bei einer Wissens-Rallye über Hunde und andere Tiere konnten kleine Preise gewonnen werden.

Freiwillige Feuerwehr will helfen
Auch Kommunalpolitiker sahen sich auf dem Gelände des ersten Hundeauslaufgebiets von Marzahn-Hellersdorf um. Wie berichtet, hatte der Bezirk dazu Ende August eine Nutzungsvereinbarung mit dem Verein geschlossen. Kristian Ronneburg, neugewählt ins Abgeordnetenhaus, kam ebenso wie Jugend- und Kulturstadträtin Juliane Witt (beide Linke). Alexander J. Herrmann, bislang für die CDU im Abgeordnetenhaus, der die Vereinsgründung unterstützt hatte, war ebenfalls erschienen. Er brachte Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr mit, die den Verein künftig unterstützen wollen, den Rest des großen Platzes herzurichten. Es sind noch viele Quadratmeter Gesträuch und Wildwuchs zu beseitigen – die Kameraden der Feuerwehr können dabei das Vorgehen im Katastrophenfall (beispielsweise nach Unwettern) üben.

Neue Mitgliedsanträge ausgefüllt
Wie Vereinsvorsitzender André Kiebis sagte, wurden beim „Tag der offenen Tür“ auch etliche Anträge auf Mitgliedschaft in dem Verein ausgefüllt. Den Platz dürfen nur Vereinsmitglieder nutzen, sie zahlen dafür monatlich 5 Euro und eine einmalige Aufnahmegebühr von 5 Euro. Der Verein muss den Platz aus den Mitgliedsbeiträgen finanzieren – alle Anschaffungen wie beispielsweise neue Zaunfelder für die teilweise sehr marode Begrenzung müssen aus eigenen Mitteln bezahlt werden. Vom Bezirksamt sollen noch 3.000 Euro als einmalige Anschubfinanzierung kommen, vom Senat 7.500 Euro im Jahr. Mit dem Senatsgeld sollen dann die anfallenden Betriebs- und andere Kosten (wie BSR usw.) bezahlt werden.

Projekt Tütenpaten
Als nächste größere Aktion des Vereins wird das Projekt Tütenpaten auf dem Gebiet des Quartiersmanagements (QM) Boulevard Kastanienallee realisiert. Dort sollen zwölf Spender für Hundekotbeutel sowie vier entsprechende Sammelbehälter installiert werden, betreut werden sie von den Tütenpaten. Das Geld dafür kommt aus dem Aktionsfonds des QM. „Etwa Mitte Oktober werden wir die ersten fünf Behälter auf dem Boulevard Kastanienallee aufstellen“, sagte André Kiebis. Die Vereinsmitglieder ärgerten sich ebenso wie andere Bürger über verschmutzte Straßen und Gehwege. „Mit dem Projekt haben rücksichtslose Hundebesitzern keine Ausrede mehr. Denn sowohl Tüten als auch Abfallbehälter gibt es dann genug im Quartier.“

Auch in der kälteren Jahreszeit kein Stillstand
Auf dem Platz selbst wird in den nächsten Wochen bei zu erwartender kälterer und ungemütlicherer Witterung wohl etwas weniger gearbeitet. Stillstand wird es dort aber nicht geben.„Wir müssen uns jetzt darum kümmern, den Zaun dicht zu bekommen“, sagte der Vereinsvorsitzende. Auch der Eingangsbereich soll neu gestaltet werden, eine Feuerwehrzufahrt entsteht an der Weißenfelser Straße.

Mehr Infos zu Verein und Platz:
https://www.helle-hunde.de
https://www.facebook.com/hellehunde/?fref=nf

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden