#WallysHockeyCorner

Spitzenreiter

22.12.2015, Christian Baumeier

Fotos: Christian Baumeier. Zum Vergößern auf das Hauptbild klicken.

Kurz vor Weihnachten beschenken sich die Eishockeyteams der Hauptstadt selber. Die Eisbären bauen ihre Führung an der Spitze der DEL-Tabelle mit einem 6-Punkte-Wochenende aus, die Jungs von FASS Berlin gewinnen nach über 20 sieglosen Spielen gleich zweimal hintereinander. Dazu später aber mehr. Viel Spaß mit der neuen und für einige Zeit letzten Ausgabe von #WallysHockeyCorner.

Eisbären Berlin
Es war der Abend der Special-Teams bei den Eisbären am 11. Dezember gegen die Kölner Haie. Den Powerplay und Penaltykilling-Formationen gelang an diesem Abend offensiv fast alles. Von den fünf erzielten Toren beim 5:2 Erfolg gegen den KEC wurden vier Tore in Überzahl von Mark und Darin Olver sowie zwei Mal von Marcel Noebels erzielt. Und als i Tüpfelchen schoss Kapitän André Rankel das abschließende 5:2 in Unterzahl. Vor 13.392 Zuschauern boten die Eisbären vor allem im ersten Drittel richtig schönes Eishockey. Zwei Tage später beim Auswärtsspiel in der bayerischen Landeshauptstadt verloren die Hauptstädter 2:1 gegen Red Bull München. Aus dem Auswärtswochenende vom 18. bis 20. Dezember wurde ein 6-Punkte-Wochenende und der Platz 1 in der DEL Tabelle konnte somit gesichert und vor allem ausgebaut werden. Gegen die Straubing Tigers gelang ein 4:7 Erfolg und mit 2:3 setzten sich die Berliner gegen die Pinguine aus Krefeld durch. Am Dienstag, 22. Dezember, endet der „Roadtrip“ von 4 Auswärtsspielen in zehn Tagen mit dem Spiel gegen die Hamburg Freezers. Bis zum Ende des Jahres spielen die Eisbären am 28. Dezember noch einmal auswärts in München und am 26. sowie 30. Dezember Zuhause gegen Wolfsburg und Iserlohn.

OSC Berlin und FASS Berlin
Kurz vor der Pause in der DFEL verabschiedeten sich die Eisladies mit zwei Niederlagen gegen ERC Ingolstadt. Mit 6:3 und 8:0 fegten die Pantherinnen die Berlinerinnen vom heimischen Eis. Für die Eurohockey-Challenge im finnischen Leppävirta gegen Schweden, Finnland und Russland wurden Anne Bartsch, Nina Kamenik und Lisa Schuster für die Nationalmannschaft nominiert. Die Spiele gingen allesamt verloren. Gegen Schweden knapp 0:1. Gegen die Gastgeberinnen und späteren Turniergewinnerinnen Finnland deutlich 0:7 und gegen Russland nach Verlängerung 2:3. Nina Kamenik steuerte einen Assist zum zwischenzeitlichen 2:2 bei.
Wie oben schon geschrieben, hat es FASS endlich geschafft nicht nur einmal, sondern nach über 20 sieglosen Spielen, zweimal hintereinander zu gewinnen. Aber von vorne: Nach der 11:1 Niederlage in Essen muss ein Hallo-Wach-Effekt eingesetzt haben, denn gegen die Erfurt Black Dragons verlor man nur knapp nach Penalty 6:7. Gegen den Hamburger SV konnten die Akademiker dann mit 6:2 ihren ersten Saisonsieg einfahren. Eine Woche später gelang im Derby gegen ECC Preussen Juniors Berlin der nächste 5:2 Sieg. Nun müssen die Jungs versuchen, sich aus dem Oberliga-Nord Tabellenkeller herraus zu kämpfen. Ein Anfang ist gemacht. Die Rote Laterne haben sie zumindest vorerst an die Crocodiles aus Hamburg abgegeben.

20 Jahre Bosman-Urteil
Am 15. Dezember 1995 erstritt der belgische Fußballprofi Jean-Marc Bosman vor dem Europäischen Gerichtshof ein spektakuläres Urteil, dass nicht nur den Fußball damals maßgeblich veränderte, sondern auch andere Sportarten wie z.B. das Eishockey. Ganz besonders profitierten die Eisbären ab der Saison 96/97 und 97/98 davon, indem sie durch das Urteil quasi die gesamte Mannschaft austauschten und viele gute Ausländer verpflichteten, die heute noch Heldenstatus besitzen – wie z.B. Andrew McKim, Marc Fortier, Derek Mayer, Thomas, Stehen, Leif Carlsson und der heutige Manager Peter-John Lee. Mit den Spielern konnte damals das Halbfinale erreicht und später ins Finale der DEL eingezogen werden.

Diverses:
Kai Wissmann und Can Matthäs wurden in den Kader der U20 Nationalmannschaft berufen und waren bei der U20 Weltmeisterschaft der Division I in Wien vom 13. – 19. Dezember dabei. Der direkte Wiederaufstieg gelang der eigentlich als Fahrstuhlmannschaft bekannten U20 nicht. Im Gesamtklassement wurde der DEB nur Fünfter von sechs Mannschaften. Kai Wissmann steuerte im Turnierverlauf zwei Tore bei und wurde im ersten Spiel gegen Kasachstan zum besten Deutschen gewählt.
Sasa Martinovic, der sich mehrere Wochen in Berlin bei den Eisbären fit gehalten hat und mittrainierte, spielt mittlerweile für Nürnberg. Doch mit seinem alten Team in Zagreb, für das er vier Jahre lang spielte, gibt es massive Probleme. Nicht nur Martinovic sondern auch mindestens 12 weiteren Spielern schuldet Zagreb das Gehalt. Bei Martinovic sind es $ 55.000 (ca. 51.000€). Bereits diesen Sommer ist z.B. Mark Dekanich, ehemals Torhüter bei Zagreb, via Twitter mit dem Thema an die Öffentlichkeit gegangen. Mittlerweile zeigen sich auch andere Ex-Spieler solidarisch und nutzen ihre Reichweite, um auf das Thema aufmerksam zu machen, wie z.B. zuletzt der ehemalige NHL Spieler Mike Commodore.

In eigener Sache
Falls Euch die Kolumne gefallen hat, teilt sie doch bitte in euren Netzwerken wie Facebook, Twitter etc. Vielen Dank!
P.S. wie oben schon angekündigt, wird das vorerst die letzte Ausgabe von #WallysHockeyCorner sein, da ich von Januar bis voraussichtlich Ostern im Krankenhaus sein werde. Trotz alledem möchte ich Euch noch ein frohes Fest und einen fleißigen Weihnachtsmann wünschen sowie einen guten Rutsch und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2016!

Ciao and Take care!

Wally #WHC

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden