• Die Alltagsköchin

    Nur mal schnell die Welt retten

    Alles Tomate. Aber Tomate ist nicht gleich Tomate. Die Früchte schmecken nicht nur unterschiedlich, sondern sind auch ökologisch unterschiedlich zu bewerten.

    Hinter der Alltagsköchin verbirgt sich eine Missionarin. Sie glaubt zwar nicht ans Jüngste Gericht, dafür aber an Apokalypse und Inferno: Untergegangene Küstenstädte, verseuchte Meere, nie gesehene Hitzewellen und Dürren, Kriege um Nahrung und Wasser, eine Atmosphäre, in der wir nicht mehr atmen können. Der 2. August steht vor der... von Lisa Shoemaker mehr

  • Alles Tomate. Aber Tomate ist nicht gleich Tomate. Die Früchte schmecken nicht nur unterschiedlich, sondern sind auch ökologisch unterschiedlich zu bewerten.

    Die Alltagsköchin

    Nur mal schnell die Welt retten

    Hinter der Alltagsköchin verbirgt sich eine Missionarin. Sie glaubt zwar nicht ans Jüngste Gericht, dafür aber an Apokalypse und Inferno: Untergegangene Küstenstädte, verseuchte Meere, nie gesehene Hitzewellen und Dürren, Kriege um Nahrung und Wasser, eine Atmosphäre, in der wir nicht mehr atmen können. Der 2. August steht vor der... von Lisa Shoemaker mehr

  • Zu Beginn dieser Woche war im Strandbad Orankesee noch nicht so viel los. Das ändert sich bei Hitze.

    Pack die Badehose ein – und dann?

    Nur ein Freibad für zwei Bezirke

    Lichtenberg/Marzahn-Hellersdorf. „Pack die Badehose ein“ sang Conny Froboess seinerzeit – und bei warmen Temperaturen würden wir gern diesen Rat beherzigen. Allerdings gibt es in Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf lediglich mit dem Strandbad Orankesee in Alt-Hohenschönhausen ein Freibad. Andere offizielle Badestellen existieren in beiden Bezirken nicht. Denn ein in der vergangenen... von Birgitt Eltzel mehr

  • Allein die Howoge will ihren Wohnungsbestand bis 2026 auf 75.000 erhöhen. Foto: Marcel Gäding

    Tausende neue Wohnungen im Osten

    Neubauoffensive kommt in Fahrt

    Lichtenberg/ Hellersdorf. Die vom Land Berlin beschlossene Neubauoffensive kommt in Marzahn-Hellersdorf in Fahrt. Landeseigene Wohnungsunternehmen wie die Howoge, die Degewo, Gesobau oder Stadt und Land feiern fast wöchentlich Richtfeste für neue Projekte. Angesichts der angespannten Wohnungssituation ist der geplante Bau von mehreren Tausend Wohnungen in den Ostbezirken auch dringend... von Marcel Gäding mehr

  • Mit einem großen Wasserfest auf dem Barnimplatz startete am letzten Schultag der Marzahn-Hellersdorfer Feriensommer.

    Das Bündnis für Kinder hat ein buntes Ferienprogramm organisiert

    Karawane durch den Bezirk

    Marzahn-Hellersdorf. Für rund 22 500 Schüler im Bezirk sind die Sommerferien im vollen Gange. Nicht alle jedoch können mit den Eltern oder Großeltern in den Urlaub fahren, etlichen Familien fehlt das Geld dafür. Das Bündnis für Kinder organisiert deshalb schon seit 14 Jahren speziell für Jungen und Mädchen, die... von Klaus Tessmann mehr

  • Kein Zutritt, außer für den Bezirk: möglicher Schulstandort am Teterower Ring. Foto: Marcel Gäding

    Marzahn-Hellersdorf braucht Platz für Schulen und Kitas

    Bezirk holt sich Immobilien zurück

    Marzahn-Hellersdorf. Weil die Zahl der Menschen in Marzahn-Hellersdorf steigt, wächst auch der Bedarf an Schulen und Kitas. Deshalb hat der Bezirk nun die Notbremse gezogen und Immobilien, die verkauft werden sollten, wieder in seine Zuständigkeit übernommen. Auf einigen Grundstücken sollen öffentliche Einrichtungen entstehen, andere werden für den Bau neuer... von Marcel Gäding mehr

  • Beim American Football geht es gerne auch mal härter zur Sache. Deshalb gibt es auch sieben Schiedsrichter.

    American Footballer aus Marzahn holten den 4. Sieg in Folge

    Bullets besiegen Patriots mit 40:0

    Marzahn. Mit 40:0 besiegten die Berlin Bullets am vergangenen Sonntag, 23. Juli, auf heimischem Platz in der Biesdorfer Cecilienstraße, die Brandenburg Patriots. Die Bullets sind der einzige American Football-Club im Ostteil Berlins. In der Landesliga Ost/Gruppe Mitte, steht die Mannschaft nun mit vier Siegen und drei Niederlagen sicher auf... von Volkmar Eltzel mehr

  • Aus bis zu zwölf verschiedenen Komponenten wie Melisse, Kümmel und Salbei wird bei Ökotopia Tee nach eigenen Rezepten gemischt und in Tüten abgepackt. Foto: Sabine Flatau

    Wirtschaftsbericht Lichtenberg 2016, zieht positive Zwischenbilanz

    Expandieren in Lichtenberg

    Lichtenberg. Der Bezirk ist ein gefragter Standort für Unternehmen. 2016 waren etwa 20.600 Gewerbebetriebe ansässig – rund 2.600 mehr als 2010. Es sind vor allem kleine und mittlere Firmen aus allen Branchen. Die Zahl der Arbeitslosen sank von 18.500 im Jahr 2010 auf etwa 12.200 im vergangenen Jahr. Diese... von Sabine Flatau mehr

  • Auch der Hund liebt es, im Garten zu faulenzen, selbst wenn unser Buch daneben liegt. Eichhörnchen mag er dann gar nicht.

    Hund + Katz

    Der Garten lockt

    In den Sommermonaten haben wir immer viel Besuch. Denn es grünt und blüht überall in unserem Garten. Deshalb kommen nicht nur Freunde und Verwandte öfter als im Winter, schließlich kann man im Freien gemütlich sitzen und grillen. Auch zahlreiche Vertreter der heimischen Tierwelt lassen sich blicken, manche allerdings erst... von Birgitt Eltzel mehr

  • Ein Besucherzentrum (im Modell rechts) könnte das Mies van der Rohe Haus entlasten und es zugleich als Kulturort weiter profilieren.

    Das Mies van der Rohe Haus braucht dringend ein Besucherzentrum

    Juwel der Moderne ist überlastet

    Hohenschönhausen. Das Mies van der Rohe Haus am Obersee in Alt-Hohenschönhausen verzeichnet stetig steigende Besucherzahlen. Jährlich kommen rund 18.000 Architektur- und Kulturinteressierte aus aller Welt, darunter viele Reisegruppen, um das 160 Quadratmeter kleine, ebenerdige Haus der klassischen Moderne mit den wandgroßen Fenstern zum Garten und Richtung Obersee zu sehen.... von Volkmar Eltzel mehr

  • Elisa Carow (links) war vom Kinderbuch, das Stefanie Nowack geschrieben hat, gleich begeistert. Zum Helden gibt es auch eine Plüschfigur. Selbst gebastelt, versteht sich. Foto: Marcel Gäding

    Erzieherin veröffentlicht erstes Kinderbuch

    Geschichten für kleine Leute

    Der Held in Stefanie Nowacks Buch hat einen ungewöhnlichen Namen. Pibolori heißt er, kämpft mit so manchem Hindernis im Leben und stößt als kleiner Mann immer wieder an seine Grenzen. In der Realität heißt Pibolori Leonardo Leandro, ist fünf Jahre alt und lieferte die Vorlage für das erste Kinderbuch... von Marcel Gäding mehr