• Die Züge RE 7 und RB 14 könnten bald Nonstop durch Karlshorst fahren

    Adieu Regionalbahnhof Karlshorst?

    Gerade in der Rush Hour wird der Bahnhof Karlshorst von Berufspendlern stark frequentiert.

    Karlshorst. Mit dem Wechsel zum Winterfahrplan in der Nacht vom Sonnabend, 9. auf Sonntag, 10. Dezember, wird am Bahnhof Karlshorst voraussichtlich zum vorerst letzten Mal regulär ein Regionalzug für den Ein- und Ausstieg der Fahrgäste halten. – Jedenfalls wird das der Fall sein, wenn es bei den derzeitigen Planungen... von Volkmar Eltzel mehr

  • Gerade in der Rush Hour wird der Bahnhof Karlshorst von Berufspendlern stark frequentiert.

    Die Züge RE 7 und RB 14 könnten bald Nonstop durch Karlshorst fahren

    Adieu Regionalbahnhof Karlshorst?

    Karlshorst. Mit dem Wechsel zum Winterfahrplan in der Nacht vom Sonnabend, 9. auf Sonntag, 10. Dezember, wird am Bahnhof Karlshorst voraussichtlich zum vorerst letzten Mal regulär ein Regionalzug für den Ein- und Ausstieg der Fahrgäste halten. – Jedenfalls wird das der Fall sein, wenn es bei den derzeitigen Planungen... von Volkmar Eltzel mehr

  • Cool Mann, am 24. und 25. Juni ist wieder Hundetag im Tierpark Berlin. Die Sonnenbrille hat der Hund aber nur zeitweise für den Fotografen aufgesetzt...

    Freunde der Hauptstadtzoos: Ehrenamtlich für Berlins Tiergärten (2)

    Auf den Hund gekommen

    Mehr als 4.000 Mitglieder hat der Förderverein von Tierpark und Zoo. Die Freunde der Hauptstadtzoos sorgen mit bürgerschaftlichem Engagement für die Entwicklung der Berliner Tiergärten. Sie sammeln nicht nur Spenden für die Einrichtungen, mit denen dort neue Projekte verwirklicht werden können, sondern kümmern sich auch um das Schloss Friedrichsfelde... von Birgitt Eltzel mehr

  • Die Mahlsdorferin Armgard Röhl, die zurzeit in der Hellersdorfer Kiste ausstellt, hält auch am Kunstsonntag, 18. Juni, ihr Atelier offen.

    Bilder von Armgard Röhl in der „Kiste“ und bei

    Zauber des Farbenspiels

    Mahlsdorf/Marzahn-Hellersdorf. Das Atelier von Armgard Röhl am Hultschiner Damm 152 ist eher eine Galerie als eine Arbeitsstube. An den Wänden hängen ihre Bilder, Schränke und Schubladen sind voll von Grafiken, Bildern in Öl oder Aquarellen. Am Kultursonntag „Kunst: offen“, 18. Juni, wo sich 35 Galerien, Studios und Kultureinrichtungen von... von Klaus Tessmann mehr

  • Heinz-Georg Klös (links) und Heinrich Dathe, hier auf einem Bild des Tierpark-Fotografen Michael Barz.

    Symbolisches Wettrüsten zwischen Zoo und Tierpark:

    Zwei Dickköpfe und das liebe Vieh

    Friedrichsfelde/ Charlottenburg. Sie waren beide Legenden, jeder für sich: Prof. Dr. Dr. Heinrich Dathe und Dr. Heinz-Georg Klös. Der eine leitete den Tierpark im Ostteil der Stadt, der andere den Zoo in der City West. Bis zum Fall der Mauer lieferten sich Dathe und Klös im geteilten Berlin ein... von Marcel Gäding mehr

  • Mit dem wärmeren Wetter steigen die Besucherzahlen auf der IGA. Ein Hingucker ist jetzt der Rosengarten.

    Mit dem wärmeren Wetter zieht die IGA immer mehr Besucher an

    Cocktails auf dem Wolkenhain

    Marzahn-Hellersdorf. Vor genau zwei Monaten, am 13. April, wurde die Internationale Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017 eröffnet. Nach einem kalten, verregneten April und einem Mai mit durchwachsenem Wetter zieht die Schau nun immer mehr Besucher an. Die genaue Anzahl der Gäste will die IGA Berlin GmbH zwar erst zum Bergfest... von Birgitt Eltzel mehr

  • Blick über Marzahn-Hellersdorf und Hohenschönhausen bis zum Stadtrand: Die Mieten in den zwischen 1973 bis 1990 errichteten Wohnungen im Ostteil Berlins sind mit 3 Prozent noch am wenigsten gestiegen.

    Der Druck auf den Wohnungsmarkt verstärkt sich weiter

    Mieten sind erneut gestiegen

    Lichtenberg/Marzahn-Hellersdorf. Noch sind die Wohnungsmieten in Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf nicht so hoch wie jene in gefragten innerstädtischen Lagen. Aber nach den Erhebungen zum aktuellen Berliner Mietspiegel sind sie in beiden Bezirken seit 2015 ebenfalls erheblich gestiegen, obwohl die meisten Wohnlagen als „mittel“ oder „einfach“ eingestuft werden. In Lichtenberg gelten... von Birgitt Eltzel mehr

  • Der legendäre Cobbsalat aus dem Hollywood der 1920er Jahre

    Kochen mit Lisa

    Die Alltagsköchin

    Die Alltagsköchin kocht mit meist frischen, unverarbeiteten Zutaten das, was ihr schmeckt.  Sie schert sich nicht um Trends und Ernährungsratgeber, sondern glaubt, dass eine abwechslungsreiche Küche ohne Zusatzstoffe gesund ist. Hundstage. Hitze. Trotzdem Hunger. Aber der Gedanke an etwas Warmes ist mir zuwider. Hitzewellen schreien förmlich nach Salat. Meine... von Lisa Shoemaker mehr

  • Notaufnahmeärzte und Psychiater im KEH entwickelten klinische Behandlungspfade, um die Patienten schneller und gezielter behandeln zu können.

    Behandlungspfade in der Notaufnahme für schnelle, kurze Wege

    Der richtige Weg von Anfang an

    Lichtenberg. Ein Rettungswagen der Feuerwehr hält vor dem Eingang zur Notaufnahme des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge (KEH). Eine 82jährige Frau wird in die Behandlungsräume gebracht. Sie wirkt aufgewühlt und misstrauisch. Aus Angst, Nachbarn wollten sie umbringen, hatte sie sich seit Tagen in der Wohnung eingeschlossen. Nach einer gründlichen... von Johannes Lehmann mehr

  • Bei Sanierungsarbeiten im sogenannten Siedlungshof 6 der Genossenschaft Grüne Mitte werden auch die Fassaden neu gemacht.

    Sanierung von Gebäuden beeinträchtigt die Vogelwelt in Berlin

    Bedrohter Lebensraum

    Marzahn-Hellersdorf/Berlin. Es war eine Schreckensnachricht für Naturfreunde: Bei Fassadensanierungen durch die Genossenschaft „Grüne Mitte“ in Hellersdorf wurden durch Bauarbeiter lebende Jungstare in ihren Nestern einzementiert, LiMa+ berichtete. Nur weil aufmerksame Anwohner die Feuerwehr riefen, konnte ein Teil der Vögel gerettet werden. Andere Küken starben. Die Anwohner haben vorbildlich reagiert,... von Birgitt Eltzel mehr

  • Das Stadtteilzentrum Mosaik am Altlandsberger Platz wird von der Wuhletal gGmbH geleitet.

    Langzeitarbeitslose haben eigene Gruppe im Stadtteilzentrum

    Raus aus dem tiefen, dunklen Loch

    Marzahn. Es sei, als fiele man in ein tiefes, dunkles Loch und komme einfach nicht mehr heraus, obwohl man immerzu strample, sagt Gudrun B. Die Stimme der 53-Jährigen klingt brüchig, wenn sie über die Jahre ihrer Arbeitslosigkeit erzählt. Den letzten sozialversicherungspflichten Job hatte sie 2005. Seitdem hangelte sich die... von Birgitt Eltzel mehr