IGA 2017: „Gärten der Welt“ schließen nach Herbstfest

Offene Türen und freier Eintritt

30.01.2016, Linna Schererz

Fotos: Linna Schererz (1,6,7), geeskes.haak. Landschaftsarchitekten (2), geeskes.haak. Landschaftsarchitekten, VIC Brücken und Ingenieurbau, Kolb Ripke Architekten (3), Haas Architekten (4), Lichtschwärmer (5)

Marzahn. Zehn große Feste werden auch in diesem Jahr in den „Gärten der Welt“ gefeiert – doch mit dem 16. Oktober endet die diesjährige Saison in der Anlage zwischen Blumberger Damm und Eisenacher Straße. Dann werden dort die Tore geschlossen, um sich erst am 13. April, dem Eröffnungstag der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017, wieder aufzutun. Denn die letzten Monate vor der Schau werden gebraucht, um alles auf dem Gelände noch ganz perfekt herzurichten. An den 186 IGA-Tagen werden rund 2,3 Millionen Besucher erwartet. Das teilten am Freitag, 29. Januar, die IGA-Geschaftführer Katharina Langsch und Christoph Schmidt (letzter gleichzeitig Chef der Grün Berlin GmbH) und Parkleiterin Beate Reuber bei einer gemeinsamen Jahrespressekonferenz mit.

Im April kommen die Seilbahn-Stützen
Schon 2015 sind in den „Gärten der Welt“ und im weiteren IGA-Areal zwischen Kienberg und Hellersdorfer Straße (zusammen rund 100 Hektar Fläche) umfangreiche Bauarbeiten gelaufen, jetzt wird noch einmal ein Zahn zugelegt. Bereits beinahe oder schon völlig rohbaufertig sind u.a. das Empfangsgelände am Blumberger Damm und die künftige Freilichtbühne mit 5.000 Plätzen, auch das Aussichtsbauwerk Wolkenhain auf dem Kienberg. Derzeit wird die Fassade der neuen Tropenhalle, die anstelle des alten Balinesischen Gartens entsteht, abgedeckt und in Kürze die alte Hülle entfernt. Für die geplante Seilbahn, die über den Kienberg verlaufen wird und die Eingänge am Blumberger Damm und Hellersdorfer Straße/Neue Grottkauer Straße verbinden wird, sind die Fundamentbereiche für die Stützen fertig. „Anfang April werden die ersten Stützen aufgestellt“, kündigte Christoph Schmidt an.

Größter Wasserspielplatz Berlins
Der Baubeginn für die geplanten Wassergärten und den IGA-Campus, wo es während der Schau rund 1.500 Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche geben soll, stehe ebenfalls bevor. Errichtet werden auch neue Spielplätze, so beispielsweise auf dem Erweiterungsgelände der „Gärten der Welt“ der mit 6.500 Quadratmetern größte Wasserspielplatz Berlins für zwei Millionen Euro. „Eine der Attraktionen dort ist ein neun Meter langer Wal, in den die Kinder nicht nur hineinklettern können“, so Schmidt. „Der spuckt auch Wasser.“

Zaun wird nach 2017 entfernt
Auch am Auftaktbereich Hellersdorf tut sich viel: Dort wird nicht nur ein Eingangsbereich mit Seilbahnstation entstehen, sondern auch ein „Märkischer Garten“. Der werde sich im künftigen Kienbergpark befinden und geprägt sein durch typische märkische Pflanzen wie große Kiefern, Gräser und Heide, so Schmidt. In diesen Bereich, wo auch ein Info- und Besucherzentrum des Bezirks errichtet wird, wie LiMa+ berichtete, führt ein kurzer Weg vom U-Bahnhof. Auch dieser wird für rund acht Millionen Euro herausgeputzt. Einen passenden neuen Namen statt der bisherigen Bezeichnung Neue Grottkauer Straße bekommt er dann auch: Kienberg – Gärten der Welt. Während der Zaun um den Kienberg und den angrenzenden Teil des Wuhletals nach 2017 wieder entfernt wird, bleibt er rund um die „Gärten der Welt“. „So wie schon jetzt“, erklärt der IGA-Geschäftsführer.

Optimistisch bei Wirtschaftlichkeit
Laut Schmidt fließen rund 100 Millionen Euro in Maßnahmen rund um die IGA Berlin 2017. Davon kommen 9,8 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt, 50 Millionen Euro sind Fördermittel der EU und des Bundes, der Rest kommt aus dem Durchführungshaushalt der Schau. Refinanziert werden soll dieser durch Eintrittskarten, Veranstaltungen, Tourismus und Merchandising. An ein negatives wirtschaftliches Ergebnis wie bei der zurückliegenden IGA in Hamburg oder bei der Bundesgartenschau (Buga) in der Havelregion glauben Schmidt und seine Co-Geschäftsführerin Langsch nicht. „Wir haben sehr konservativ gerechnet.“ Zudem gestaltete man auch keine Ausstellung auf der grünen Wiese, sondern habe mit den „Gärten der Welt“, die jährlich deutlich mehr als eine halbe Million Besucher anziehen, bereits einen Besuchermagneten. Katharina Langsch berichtete, dass auch große Verbände und Unternehmen während der Exposition Tagungen und Veranstaltungen auf dem IGA-Gelände abhalten wollen.

2016 keine Parkgebühren zahlen
Parkleiterin Beate Reuber sagt, dass man den Besuchern der „Gärten der Welt“ Zusatzangebote wegen der Beeinträchtigungen durch die Bauarbeiten machen werde: „Am 4. Juni gibt es einen ‚Tag der offenen Tür‘ mit freiem Eintritt.“ Zudem könne das ganze Jahr 2016 bis zur Parkschließung auf den Parkplätzen an der Eisenacher Straße und am Blumberger Damm kostenfrei geparkt werden. Auch einen Parkplan gebe es gratis. Die Jahreskarte 2016 (gültig für drei weitere Berliner Parks) gelte außerdem ab August auch für das dann fertig sanierte Schloss Biesdorf, dessen Betrieb die Grün Berlin künftig übernimmt.

Weitere Fakten und Zahlen:

– Die diesjährige Saison in den „Gärten der Welt“ beginnt am 25. März. Höhepunkte sind das Kirschblütenfest am 17. April (im Vorjahr Besucherrekord mit mehr als 25.000 Gästen) und das Open-Air-Konzert „Viva la Musica“ am 10. September (Kartenvorverkauf hat bereits begonnen).

– Der Zehnmillionste Besucher in den „Gärten der Welt“ wird Mitte 2016 erwartet.

– Mit dem Herbstfest am 16. Oktober und der gleichzeitig stattfindenden IGA-Herbstour endet die Garten-Saison 2016. Die Anlage bleibt geschlossen und öffnet erst wieder am 13. April 2017 zur IGA Berlin.

– Der Ticketverkauf für die IGA startet im Herbst 2016. Die Karten kosten: Tageskarte 20 Euro (Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahren 5 Euro), Erwachsene mit Berlinpass 10 Euro, Dauerkarte 90 Euro (Jugendliche 20 Euro), Schüler im Rahmen der Aktion „Grünes Klassenzimmer 5 Euro.

– Partner der IGA Berlin 2017 sind u.a. visit Berlin, der Medienpartner Ströer sowie der Sponsor Nestlé, kooperiert wird bspw. mit den Berliner Naturschutzverbänden, der BVG und dem Bundesverband der Gartenfreunde.

Weitere Infos unter:
http://www.iga-berlin-2017.de
http://www.gruen-berlin.de/gaerten-der-welt

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden