Marzahn-Hellersdorf weiht Informationszentrum ein

Goldenes Schmuckkästchen

07.04.2017, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Hellersdorf. Nur vier Monate nach dem Richtfest konnte am Donnerstag, 6. April, das neue Bezirkliche Informationszentrum (BIZ) an der Hellersdorfer Straße 159 eingeweiht werden. Das eingeschossige Gebäude mit der mattgolden glänzenden aluminiumbeschichteten Fassade, das ein wenig wie ein Schmuckkästchen aussieht, entstand nahe des Eingangs Hellersdorf zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017 und der Seilbahnstation. Die IGA wird am 13. April eröffnet, das BIZ bereits einen Tag vorher.

Neue Heimstatt der Tourismus-Info

Dann zieht dort die Tourismus-Information des Bezirks ein, die auch nach dem Abschluss der 186 Tage dauernden Garten-Schau bleibt. Das Haus, entworfen von Partner + Partner Architekten (wir berichteten) bietet auch einen etwa 100 Quadratmeter großen Multifunktionssaal, der für Tagungen, Gesprächsrunden und Ausstellungen genutzt werden kann.

Ausstellung „Bauplatz Marzahn-Hellersdorf“

Den Auftakt bildet die Exposition „Bauplatz Marzahn-Hellersdorf“, in der sich die Gäste und die Bewohner des Bezirks über die Entstehung der Großsiedlungen Marzahn und Hellersdorf, über deren Komplettierung und Veränderung sowie über aktuelle Neubauprojekte informieren können. In diesem Jahr werden 40 Jahre Baubeginn der Großsiedlung Marzahn begangen. Im Juli 1977 wurde an der Marchwitzastraße 41-45 die erste Platte gesetzt, im Dezember wurden bereits die Wohnungen in dem Zehngeschosser bezogen. Gerd und Carola Jütte, die unter den ersten Bewohner des allersten Neu-Marzahner Hauses waren und noch heute dort wohnen, werden in der Ausstellung ebenso vorgestellt wie BVG-Chefin Sigrid Nikutta, die gern im Bezirk lebt.

1,4 Millionen Euro Fördermittel

Die Errichtung des Bezirklichen Informationszentrums wurde mit rund 1,4 Millionen Euro von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe aus Mitteln für die Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) gefördert. Seit 1990 wurden aus diesem Programm in Berlin rund 250 Millionen Euro für die Entwicklung des Tourismus und der dazugehörenden Infrastruktur bereitgestellt.

Willkommenskampagne gestartet

Wirtschaftsstadtrat Johannes Martin sagte, dass sich Marzahn-Hellersdorf nicht nur zur IGA als guter Gastgeber zeigen wolle. „Der Bezirk ist extrem vielfältig und hat eine bemerkenswerte Entwicklung vollzogen“, so der CDU-Politiker. „Die IGA bietet uns die einmalige Chance, diesen Blick auf Marzahn-Hellersdorf auch einem breiten Publikum zu eröffnen.“ Ergänzend zur Eröffnung des Informationszentrums und der IGA wurde deshalb auch eine bezirkliche Willkommenskampagne gestartet. Dazu gehören 22 Großplakate, mit denen sich Marzahn-Hellersdorf unter dem Slogan „Typisch Marzahn-Hellersdorf“ an verschiedenen Standorten im Bezirk und darüber hinaus als Gastgeber der Schau präsentiert. Das erste wurde im Zusammenhang mit der BIZ-Eröffnung vorgestellt: Es zeigt ein Kind, das durch eine Blumenwiese läuft, darüber sind die Gondeln der über den Kienberg führenden Seilbahn zu sehen. Weitere Motive sind laut Dr. Oleg Peters, dem Chef des bezirklichen Standortmarketings, ein Blick vom 70 Meter hohen Skywalk in der Raoul-Wallenberg-Straße auf die Marzahner Promenade und das im vergangenen Jahr nach denkmalgerechter Sanierung wiedereröffnete Schloss Biesdorf.

An der Eröffnung des BIZ nahmen auch Politiker wie die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) und der CDU-Abgeordnete Christian Gräff, der in seiner früheren Funktion als Bau- und Wirtschaftsstadtrat das Projekt angestoßen hatte, teil. Mit dabei waren u.a. auch Bürgermeister aus den Brandenburger Umlandgemeinden, mit denen Marzahn-Hellersdorf im Rahmen eines länderübergreifenden Regionalmanagements zusammen wirkt.

BIZ: Hellersdorfer Straße 159. Geöffnet ab 12. April bis 15. Oktober, täglich von 9 bis 18 Uhr, Eintritt frei.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden