Gedankenbrösel zum Sonntag

Handy mal aus – da passiert nichts!

Ohne Handy geht es auch. Probieren Sie es mal doch aus!
Unser Leben besteht manchmal nur noch aus Stress. Wir verfallen in Wahnsinn und Hektik. Es gibt Augenblicke, wo es scheint, als ob uns die Großstadt völlig im Griff hat. Da wurde mal das Smartphone vergessen und schon ergreift uns die Panik. Oh mein Gott, niemand kann mich erreichen! Alles... von Mike Abramovici mehr

Neuer Vertrag zwischen Förderverein Gutshaus Mahlsdorf und Bezirk

Die Tinte ist jetzt trocken

Es ist geschafft: Der neue Vertrag zum Gutshaus Mahlsdorf ist unterzeichnet. V.l.n.r. Vereinsvorsitzender Jürgen Herschel, Geschäftsführerin Monika Schulz-Pusch, Stadträtin Juliane Witt, Nicolas Vecchini, Leiter des Amtes für Weiterbildung und Kultur, h.: Vereinsmitglied Horst Riesebeck.
Mahlsdorf. Es hat fast ein Jahr mit vielen Verhandlungen und Gesprächen gebraucht, aber nun steht der Vertrag zwischen dem Förderverein Gutshaus Mahlsdorf und dem Bezirksamt: Am Freitag, 20. Oktober, unterzeichneten Geschäftsführerin Monika Schulz-Pusch und Marzahn-Hellersdorfs Kulturstadträtin Juliane Witt (Linke) das Dokument zur Sicherung der Sammlung im Gründerzeitmuseum am Hultschiner... von Birgitt Eltzel mehr

Image- und Willkommenskampagne wird fortgesetzt

Kreative Seiten als Broschüre

Die Broschüre - Marzahn-Hellersdorfs Kreative Seiten - ist Teil der Image- und Willkommenskampagne des Bezirks und das dritte Heft einer Stadtführer-Reihe.
Marzahn-Hellersdorf. Mit der soeben erschienenen Broschüre „Marzahn-Hellersdorfs Kreative Seiten” setzt der Bezirk seine „Stadtführerreihe“ im Rahmen der Image- und Willkommenskampagne fort. Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management (Linke), Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen (CDU) und Dr. Oleg Peters, Projektleiter Regionalbudget bei der... von Volkmar Eltzel mehr

Die Alltagsköchin

Altes Brot

Nicht mehr ganz frisches Brot kann so manchen Salat zu einer herzhaften und bekömmlichen Speise machen.
Als junge Frau besuchte ich einmal einen Freund in Siena. Er führte mich in das beste Restaurant mit toskanischer Küche, machte aber zur Bedingung, dass er für mich bestellt. Ich fand das solange okay, bis ich hörte, was er bestellte: Panzanella, Brotsalat. Knauser, dachte ich verstimmt. Zwanzig Minuten später... von Lisa Shoemaker mehr

Zwischen Stadt und Land (13)

Verrückte Tierliebe

Igelkind, handgroß. Fotos: Ulrike Woick, Geraldine Gäding, Marcel Gäding
Vor einigen Jahren waren wir abends beim „Traumzauberbaum“. Einen Tag vor Heiligabend Familientheater in der UdK. Als danach wieder jeder seiner Wege ging, liefen wir in Richtung S-Bahnhof. Unter der Brücke vom Bahnhof Zoo fiel uns dann eine Taube auf, die von einem der Eisenträger direkt auf die Straße... von Marcel Gäding mehr

THEATER AN DER PARKAUE: Sanierung (fast) geschafft

Zum Auftakt eine Doppelpremiere

Blick auf das Theater an der Parkaue in Lichtenberg. Der erste Teil der Sanierung ist geschafft.
Lichtenberg. Die Gerüste von der Fassade sind entfernt, die rote Leuchtschrift, deren Abschluss ein kleines Flugzeug bildet, ist wie neu: Im THEATER AN DER PARKAUE steht die Sanierung vor ihrem Abschluss. Nur noch einige Restarbeiten finden im Innern des Gebäudes statt, dann werden die Bühnen 2 und 1 mit... von Birgitt Eltzel mehr

Ein 30 Jahre altes Jugendtheater im Aufbruch und im Umzug

Vom schönen- zum lichten Berg

Theaterleiter Wolfgang Stüßel (rechts) und Architekt Arndt Kerber vor der Doppelstock-Turnhalle, Spielstätte und künftige Zentrale des Strahl-Teaters.
Rummelsburg. Das Theater Strahl wird in naher Zukunft seine Zentrale endgültig von Schöneberg nach Lichtenberg verlegen. Darüber informierte der Leiter des Theaters, Wolfgang Stüßel kürzlich die Öffentlichkeit. Die bisherige Heimstatt, das Kulturzentrum „Die Weiße Rose“ in der Martin-Luther-Straße ist zu klein geworden. Zudem musste man sich die Spielstätte mit... von Volkmar Eltzel mehr

Hund + Katz

Der Saubermann

Ziemlich beste Freunde: Hund und Katz. Beide lernen voneinander.
Wer das zauberhafte Buch „Ich bin ja nur die Katze“ von Hanna Johansen kennt (am Allerbesten in der Hörbuchfassung mit Katharina Thalbach als hochnäsige Mieze), der weiß, worin sich Hund und Katz am deutlichsten unterscheiden. Nicht nur in der Körpersprache, wo für den einen Hintern hoch und Schwanzwedeln bedeutet... von Birgitt Eltzel mehr

Neues Leben in der alten Gaswerksiedlung

Standort für Kreative

Die alte Gaswerksiedlung an der Köpenicker Chausse stand jahrelang leer. Jetzt soll sie zu einem Ort für Künstler und andere Kreative werden.
Rummelsburg. Viele Jahre lang standen die Wohnungen in der alten Gaswerkssiedlung an der Köpenicker Chaussee leer – jetzt zieht dort wieder neues Leben ein. Die Backsteinhäuser sollen Künstlern und anderen Kreativen zur Verfügung stehen. Eigentümer Vattenfall hat den Block mit insgesamt 104 Wohnungen seit dem 1. Juli an die... von Birgitt Eltzel mehr

Drinnen + Draußen

September-Blues

Die Ernte hat sich gelohnt, im September kommen viele Früchte auf den Tisch. Man kann aber auch den Blues kriegen – der Sommer ist vorbei.
Kennen Sie das? Die Sonne scheint noch warm, der Wind ist allerdings schon frisch, es riecht nach Herbst… Das ist für mich das Zeichen, dass der September-Blues beginnt. Der kann manchmal, wie in diesem kühlen Sommer, schon im August anfangen. So richtig erfasst mich diese Stimmung immer aber erst... von Linna Schererz mehr