Image- und Willkommenskampagne wird fortgesetzt

Kreative Seiten als Broschüre

17.10.2017, Volkmar Eltzel

Fotos: Volkmar Eltzel (1,2,6), Birgitt Eltzel (3), Emmanuele Contini (4,5,7). Zum Vergrößern Hauptbild anklicken.

Marzahn-Hellersdorf. Mit der soeben erschienenen Broschüre „Marzahn-Hellersdorfs Kreative Seiten” setzt der Bezirk seine „Stadtführerreihe“ im Rahmen der Image- und Willkommenskampagne fort. Juliane Witt, Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management (Linke), Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen (CDU) und Dr. Oleg Peters, Projektleiter Regionalbudget bei der Leitstelle für Wirtschaftsförderung, stellten die Broschüre kürzlich der Öffentlichkeit vor.

„… richtig was los!“

Nach dem ersten, zweisprachig und bereits in zweiter Auflage erschienenen „Stadtführer Marzahn-Hellersdorf“ und der Broschüre „Marzahn-Hellersdorfs grüne Seiten“, transportiert das neue Druckerzeugnis die Botschaft: In diesem Bezirk ist richtig was los! Johannes Martin versteht das Heft im handlichen Reiseführer-Format zugleich als „herzliche Einladung zum Herkommen und Hierbleiben, zum Schauen, Entspannen, Erholen.“ Marzahn-Hellersdorf sei nicht nur ein boomender Wirtschaftsstandort und ein nachgefragter Wohnort – heißt es in einer Presseerklärung – der Bezirk sei inzwischen in der ersten Reihe der Berliner Hauptstadtkultur aktiv. Hier wachse eine beachtliche Kreativszene.

Viele Anregungen für Ausflüge, Kunstevents

Mitherausgeberin Juliane Witt, freut sich über die gelungene Auswahl an kulturellen Einrichtungen, welche die Vielfalt und kreativen Seiten des Bezirks und die damit verbundenen Möglichkeiten für Einwohner und Besucher widerspiegeln. „Herausgekommen ist ein Wegweiser, der dem Leser Anregungen für Ausflüge, künstlerische Betätigungen sowie nützliche Informationen, wie etwa zur Anmietung von Räumen für Ausstellungen und Events, gibt“, sagte die Stadträtin.

Über 900 Kunstwerke befinden sich im öffentlichen Raum von Marzahn-Hellersdorf, darunter Wandbilder, Plastiken, Skulpturen, Reliefs und andere Kunstobjekte. Über 80 Gedenkorte gewähren einen Blick in die wechselvolle Geschichte des Bezirkes. Zwar kann der Bezirk nicht mit berühmten Theater-, Opern- oder Konzerthäusern aufwarten, doch verfügt er über eine Vielzahl gut ausgestatteter Kulturhäuser, Klubs, Ausstellungszentren, Galerien, Kleinbühnen und regionaler Museen mit anspruchsvollen Angeboten.

Kurzweiliges und Highlights

Projektleiter Dr. Oleg Peters ist sich sicher, dass die Publikation seine Leser zu einem Spaziergang durch den kreativen Bezirk Marzahn-Hellersdorf ermuntert. „Neunzig Kunst-, Kultur- und Bildungsorte laden zu einer Entdeckungsreise der besonderen Art ein, die kaum Wünsche offenlässt“, sagte er. Kurzweiliges, Originelles und Kurioses erwarte die Leser aus nah und fern.

Die Highlights sind ganz vorn ins rechte Lichte gesetzt: unter anderem die „Galerie M“ und das Atelierprogramm im Bezirk, das ORWOhaus und weitere „laute“ Platten, das historische Ensemble der Bau- und Gartenkunst Schloss Biesdorf mit dem Zentrum, für Kunst und öffentlichen Raum, das Gründerzeitmuseum in Mahlsdorf und das einzige Independent-Kino in der „Platte“ – die Hellersdorfer Kiste.

Auf insgesamt 88 Seiten mit über 200 Fotos und locker gestalteten Kapiteleinstiegsseiten wird ein lebendiges und abwechslungsreiches Bild von Marzahn-Hellersdorf vermittelt. Für Ein-Tages-Gäste gibt es den Vorschlag für einen „Perfekten Tag an kreativen Orten“.

Das klebegebundene Heft entstand als Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsförderung – ZAK und des Amtes für Weiterbildung und Kultur / Fachbereich Kultur in Zusammenarbeit mit der aperçu Verlagsgesellschaft. Es wurde gefördert mit Mitteln des Bundes und des Landes Berlin im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“.

Hier die drei bisher erschienenen Broschüren als PDFs.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden