Große Gala für kleine Leute in Marzahn-Hellersdorf

Ihr seid super!

15.12.2017, Regina Friedrich

Fotos: Regina Friedrich

Marzahn-Hellersdorf. Kürzlich wurde im Zirkus Cabuwazi ein Roter Teppich ausgerollt. Nicht für Filmstars, sondern für Kinder aus Marzahn-Hellersdorf. Sie hatten sich Gedanken gemacht, wie Schulhöfe und Spielplätze verschönert werden oder wie geflüchtete Kinder besser Deutsch lernen können, und ihre Ideen in die Tat umgesetzt. Dafür gab es auf der diesjährigen „Du-bist-super-Gala“ ein großes Dankeschön.

Insgesamt 23 Projekte

Als Erster bedankte sich der Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Jugend und Familie, Gordon Lemm (SPD). „Das, was Ihr geleistet habt, war so toll und die Projekte wirklich beeindruckend. Ihr alle verdient Respekt und Anerkennung. Ihr seid die Coolen, die etwas gemacht haben, was anderen hilft und zugute kommt.“
Kinder und Jugendliche hatten sich in diesem Jahr mit insgesamt 23 Projekten für den Jugend-Demokratiefonds und die Kinderjury beworben und gleichzeitig als Juroren auch über die Verteilung von insgesamt knapp 15.000 Euro entschieden. Außerdem konnten fünf Gruppen des Beteiligungswettbewerbs „Chilling Dreams“ ihre Ideen umsetzen.

Chillen in der Wolkenstadt

Zu den coolen Kids gehören die kleinen Besucher des Kinderkellers Marzahn. Sie waren sogar mit zwei Aktionen dabei. Ihre „Wacklige Wolkenstadt“, die sie sich zum „Chillen“ ausgedacht hatten und die dann auch auf der IGA ausgestellt worden war, hat inzwischen ihren endgültigen Platz auf dem Hof vor dem Kinderkeller an der Wittenberger Straße 85 gefunden und wird demnächst zum „Abhängen“ freigegeben. Geld von der Kinderjury gab es für den Wiederaufbau des Kinderkellers, ihrem „Traum von einem neuen Raum“. Der war beim letzten großen Regen vollgelaufen und somit unbenutzbar. Die Wohnungsgesellschaft degewo kümmerte sich um die Renovierung, vom Geld der Kinderjury konnten Kuschelkissen, Stühle, Sitzsäcke und eine Fotogalerie gekauft werden, neue Möbel und andere Anschaffungen wurden über einen Sparkassenfonds und Mittel aus dem BENN-Programm (Berlin entwickelt neue Nachbarschaften) finanziert. Die Kinder hatten sich im Vorfeld überlegt, wieder der neue Keller aussehen sollte. „Eine Ecke für Jungs und eine für Mädchen, ein Bällebad, eine Bühne, eine Murmelbahn“, zählt die zehnjährige Seline auf. Sie hat zusammen mit Phoebe und anderen Kinderkellerkindern ein Modell gebaut, was alles unbedingt rein muss, damit die Erwachsenen auch ja nichts vergessen. Kinder aus der nahen Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete waren auch mit dabei, sie haben ihre Wünsche aufgemalt. Die neuen Möbel sind nun schon da und nach und nach werden die anderen Teile geliefert. „Die Murmelbahn machen wir aber selber“, betont Phoebe.

Relaxen in der Bibliothek

Fleißig mit angepackt haben auch Sechstklässler der Falken-Grundschule beim Bau ihres „Bibliothektheaters“. Sie wollten eine Entspannungsecke und eine Bühne. Beides war für den Raum, wo die Schulbibliothek untergebracht ist, zu viel und so wurde ein Kompromiss gefunden. Die Bühne ist nun etwas kleiner, dafür kann sie auch zum Lesen genutzt werden. „Die bauen wir selber, das ist gewissermaßen unsere Hinterlassenschaft an die Schule“, sagten die Schüler und zogen mit einer Einkaufsliste in den Baumarkt. Das Geld für die Materialien spendierte die Kinderjury. An einem Tag in den Ferien wurde gesägt und gehämmert. Natürlich haben auch Erwachsene wie die Sozialarbeiterin Maren Bächle und Ricarda Knebel, die die Bibliothek aufbaut, mitgeholfen. Nun wird noch auf die bestellt Farbe für das Wandbild gewartet.

Das sind nur einige der Projekte, die stellvertretend für viele andere stehen. An jedem hängt viel Arbeit, Kreativität und der Ideenreichtum von Kindern. Dass sie sich nicht nur um ihr unmittelbares Umfeld kümmern, zeigen solche Aktionen wie die Aufklärung über Cybermobbing oder die Plattenporträts „Wir sind Marzahn!“, die mit Vorurteilen gegenüber den Bezirk aufräumen wollen.

Ein großes Dankeschön

Die Gala, organisiert vom Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf, sollte für alle ein großes Dankeschön sein. Dazu gehörte auch, dass die Performance-Gruppe „In Love with Fire“ den Gang über den Roten Teppich für alle zum Erlebnis machte. Artistinnen und Artisten vom „Zirkus Cabuwazi“ zeigten in einem kleinen Programm ihr beachtliches Können auf dem Seil, am Reck und auf dem Boden. An der „KontrollierBar“ wurden jugendfreie Cocktails gemixt und ein leckeres Buffet ließ keinen hungrig nach Hause gehen.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden