Gemeinschaftliches Gartenparadies hat mehr Planungssicherheit

Helle Oase darf unbefristet bleiben

01.08.2017, Volkmar Eltzel

Fotos: Volkmar Eltzel. Zum Vergrößern auf das Hauptbild klicken.

Hellersdorf. Verhaltene Freude herrscht unter den Freunden des Bürgergartens Helle Oase an der Tangermünder Straße. Der Trägerverein Kids & Co erhielt jetzt von der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) einen unbefristeten Nutzungsvertrag für die rund 4.000 Quadratmeter große Fläche. 2012 hatten Anwohner unter dem Dach des Vereins die verwahrloste Brache in einen blühenden Garten verwandelt. Sie bauten unter anderem eine Streetsocceranlage mit Sitzpodesten, einen Kleinkinderspielplatz mit Schaukel, Wippe, Spielhaus, Wipptier, Rutsche und großer Buddelkiste und eine Hängemattenlounge. Später kamen noch zwei Boulebahnen hinzu. Auf mehreren Hochbeeten wachsen heute Blumen, Kräuter und verschiedene Gemüsesorten. Es gibt ein Insektenhotel, eine Wurmfarm, eine Streuobstwiese und natürlich einen Kompost. Noch 2012 wurde das Projekt mit dem deutschen Naturschutzpreis ausgezeichnet, 2014 mit dem Berliner Präventionspreis.

Miete ist bis Ende 2017 bezahlt

Die Fläche wurde den Gärtnerinnen und Gärtnern vom damaligen Liegenschaftsfonds zunächst bis 2015 zur Zwischennutzung überlassen, dann verlängerte man den Vertrag noch einmal um weitere zwei Jahre. „Jedes Mal wies man uns darauf hin, dass die Überlassung nach Vertragsablauf automatisch endet“, sagt die Vereinsvorsitzende von Kids & Co, Steffi Märker. „Umso mehr sind wir erleichtert, nun eine unbefristete Abmachung in den Händen zu halten.“ Auch die Projektkoordinatorin Anna Juhnke freut sich: „Darauf haben wir ja gar nicht zu hoffen gewagt“, sagt sie. Natürlich gehe damit auch die Aufgabe einher, das Geld für die Pacht aufzubringen. „Aber ich bin da optimistisch, dass wir das schaffen“, so die Oasen-Leiterin. Bis zum Jahresende ist die monatliche Miete von 200 Euro schon mal bezahlt. Karlas Gebäudeservice GmbH aus Mahlsdorf ist die edle Spenderin. Geschäftsführer Karsten Lasrich macht auf Nachfrage nicht viel Aufhebens darüber: „Steffi Märker hatte mich gefragt, weil die Förderung weggefallen war“, sagt er. „Ich freue mich, wenn ich helfen kann, wir arbeiten schon so lange zusammen…“

Hoffentlich findet sich kein Käufer

Ein Wermutstropfen bleibt allerdings: Es gibt eine Kündigungsklausel, die dann wirksam wird, wenn sich ein Käufer für das Areal findet. Denn es handelt sich nach wie vor um Bauland – sehr begehrt in diesen Tagen, wo überall neue Wohnungen entstehen.

„Egal“, sagt die Kids & Co-Chefin. „Jetzt haben wir erst einmal mehr Sicherheit, dass wir vorerst bleiben dürfen und können auch einiges investieren.“ Zum Beispiel musste eine der Schaukeln zurückgebaut werden, sie war im Laufe der Zeit nicht mehr sicher genug. Nun nehme man den Neubau in Angriff und natürlich würde sich der gemeinnützige Verein freuen, wenn sich noch ein Sponsor für das Material fände.

Ein Ort für ungezwungene Begegnungen

Die Helle Oase ist nicht nur ein Ort, um zu gärtnern und zu entspannen – es ist auch ein Platz der Begegnung geworden, für alle im Kiez. Hier werden Stadtteilfeste ebenso gefeiert wie spontane Treffen der Hellersdorfer. Es gibt Workshops und Projekttage rund ums Gärtnern. Während der Ferien können Schulkinder unter Anleitung gärtnern und spannende Entdeckungen in der Natur erleben. Immer donnerstags ab 15 Uhr finden gemeinsame Gartenarbeitstage statt. Wer Zeit und Lust hat, kommt vorbei.

„Auch das Aufräumen und Renovieren steht auf der Tagesordnung“, kündigt Anna Juhnke an. Denn die intensive Nutzung des Gartens bringe leider auch viel Müll und mit der Zeit auch Schäden – zum Beispiel an den Bänken und Hochbeeten – mit sich. Streetworker wollen in den kommenden Wochen auch möglichst viele Jugendliche mit einbeziehen, die eigene Ideen verwirklichen können. Das Vorhaben ist Ergebnis eines kürzlich stattgefundenen Zukunftsgespräches mit dem Quartiersmanagement, dem Jugend- und Stadtplanungsamt, der Jugendfreizeiteinrichtung Eastend-Berlin und der Polizei. Nach der Arbeit wird gegrillt oder ein kleines Buffet aus mitgebrachten Sachen von zu Hause hergerichtet. Ernten darf übrigens Jede und Jeder, unabhängig davon, ob mitgegärtnert wurde oder nicht. Das Areal ist frei zugänglich und alle sind willkommen, ganz gleich, ob sie bei der Gestaltung der Hellen Oase mitwirken – oder einfach nur die Angebote nutzen wollen.

Demnächst in der Hellen Oase

Die nächsten Höhepunkte stehen schon vor der Tür: Am Dienstag, 8. August, machen die Gartenfreunde mit beim Hellersdorfer Promenadenbuffet. Sie wollen einen selbst gebackenen Kuchen zum Kuchenwettbewerb einreichen. Am 5. Oktober wird die kleine Tradition fortgesetzt, bei der die Studierenden des Erstsemesters der benachbarten Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) mit einer Führung durch den Garten, zum Grillen, Chillen und Quatschen begrüßt werden. Und am 7. Oktober wird der 5. Geburtstag der Hellen Oase mit vielen Partnern aus dem Bezirk auf einem Herbstfest mit anschließender Familiennacht zünftig gefeiert. Mit dabei sind das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade, das Bunte Haus, das Naturschutzhaus Schleipfuhl, das SOS Familienzentrum, die Polizei sowie das benachbarte Oberstufenzentrum.

Weitere Infos unter www.kids-und-co.de/helle-oase.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden