Gedanken-Brösel

Fernbedienung

18.02.2018, Mike Abramovici

Fotos: Mike Abramovici (1), Birgitt Eltzel (2)

Manchmal laufen wir durch die Gegend wie aus der Ferne bedient. Wir bewegen uns hektisch durch Zeit und Raum, als wüssten wir nicht wohin. Wir rennen hierhin, dümpeln dorthin. Immer auf der Suche, häufig im Stress. Hach, es gibt vielleicht noch etwas Aufregenderes, etwas Spannenderes. Aber es müsste natürlich auch etwas Sicherheit eingebaut sein.

Warum ist das bloß nicht so? Es begann schon am Tag unserer Geburt. Wir kamen auf die Welt, aber niemand versicherte uns, dass es gut ist und dass alles immer toll sein wird. Jeder neue Morgen küsst uns wach und sagt: Hallo! Aber er kann uns nicht versprechen, dass es ein schöner Tag wird, auch die Sonnenstrahlen in der Frühe können trügen. Wir können nur hoffen. Es bleibt immer ein Versuch – aber das ist ja schon mal was! Denn wenn wir alles versuchen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es klappt, ziemlich groß. Aber es gibt keine Garantie, diese ist ausgeschlossen. Auf wenig gibt es eine Garantie, höchstens beim Kauf von Fernsehgeräten und anderen Konsumartikeln. Und die gilt bekanntlich auch nur für eine begrenzte Zeit. Eine Garantie auf ein gutes Leben gibt es jedenfalls nicht. Dafür müssen wir schon selbst etwas tun.

Das Blöde ist nur, dass wir uns oft selbst das Leben schwer machen, dass wir einfach vergessen oder es uns sogar verbieten, mal alle Fünfe gerade sein zu lassen, die Sonne zu genießen oder ein Glas Wein schlürfend in den blauen Himmel zu gucken und zu sagen: Was geht’s mir doch gut! Leider sind wir oft in uns selbst gefangen und rennen irgendwelchen scheinbaren Alternativen hinterher. Ich möchte nicht falsch verstanden werden, man sollte natürlich nicht nur so Larifari durch die Gegend hüpfen. Etwas Ernsthaftigkeit tut not. Aber das Leben richtig zu genießen, muss wieder klappen. Wir sollten uns bewusst sein, dass jeder Tag ein Geschenk ist. Also machen wir was daraus!

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden