Ein „Bürgerstübchen“ in Mahlsdorf-Süd eröffnet

Erste Etappe ist geschafft

28.10.2017, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Mahlsdorf-Süd. Wo einst Schreibwaren verkauft wurden, können sich nun Menschen zum Klönen, zum Skat- und Romméspiel, zu Lesungen und Vorträgen treffen. Am Donnerstagabend, 26. Oktober, wurde im Erdgeschoss des Hauses Hultschiner Damm 94 (Ecke Erich-Baron-Weg) das „Bürgerstübchen“ eröffnet. Träger ist der vor fünf Jahren gegründete Bürgerverein Mahlsdorf-Süd e.V. Die Miete von 450 Euro pro Monat übernimmt der Bezirk.

Wunsch nach richtigem Bürgerhaus bleibt

Wenngleich es noch nicht zu einem richtigen Bürgerhaus mit eigenem Veranstaltungssaal gereicht hat, ist doch mit dem etwa 40 Quadratmeter großen Raum, zu dem noch Sanitäreinrichtungen und eine kleine Küchenzeile gehören, eine wesentliche Etappe geschafft, freute sich der Vereinsvorsitzende Hans-Joachim Richter: „Es ist ein Teilerfolg, unser Ziel haben wir aber nicht aus dem Auge verloren.“

Rege Veranstaltungsstätigkeit

Bereits vor sechs Jahren war im Rahmen der Debatte zum Bürgerhaushalt der Wunsch nach einem eigenen Stadtteilzentrum für Mahlsdorf-Süd aufgekommen. Denn in dem Stadtteil wird viel gebaut, neue Bewohner ziehen zu. In Wohnnähe aber gab es nur wenige kulturelle Angebote, Räume für Treffs waren knapp. Doch dem Bezirk war es nicht möglich, ein solches Haus zu finden und zu finanzieren, erzählet Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke). Als Reaktion darauf gründete sich der Bürgerverein Mahlsdorf-Süd, der inzwischen 60 Mitglieder hat und ehrenamtlich gemeinsam mit anderen Partnern wie beispielsweise der AWO oder der Kirche für eine rege Veranstaltungstätigkeit im Gebiet sorgt.

Antrag für Investitionsplanung noch vorhanden

Als frühere Sozialstadträtin, ein Posten, den inzwischen Stadträtin Juliane Witt (Linke) übernommen hat, begleitete Dagmar Pohle den Verein auf dem Weg zum Bürgerhaus. „Nun ist es erst einmal ein Stübchen geworden“, sagte sie, „aber der Antrag für die Investitionsplanung aus der vergangenen Legislaturperiode ist nicht weggeworfen worden.“ Er solle „wiederaufgerufen werden, wenn es Spielräume“ dafür gebe. Ihre Nachfolgerin im Bereich Soziales sagt, das Bürgerstübchen sei ein “guter Ort, um als Verein eigene Aktivitäten auszuprobieren und auch die Möglichkeiten des Vereins” auszuloten.(*)

Mietzahlung bis Ende 2019 gesichert

Die Mietzahlungen für das Bürgerstübchen sind für die nächsten drei Monate und die Jahre 2018/2019 im Bezirkshaushalt gesichert. Juliane Witt sagte, dass das Geld keinem anderen Träger der Nachbarschafts- und Gemeinwesenarbeit weggenommen werde: „Das wurde zusätzlich eingestellt.“ In den neun Stadtteilen von Marzahn-Hellersdorf gibt es zwölf Stadtteilzentren, die von verschiedenen freien Trägern betrieben werden.

Stadträtin kam mit Thermoskannen

Die Einrichtung und den Betrieb des Treffpunktes am Hultschiner Damm finanziert der Bürgerverein durch eigene Einnahmen. „Wir haben zu Spenden aufgerufen und waren selbst positiv überrascht, wie viel Geld in kurzer Zeit zusammengekommen ist“, sagte der Vereinsvorsitzende. So konnte beispielsweise bereits ein großer Satz Stühle gekauft werden. An die Wand wurde ein A3-Blatt gepinnt, auf dem vermerkt ist, was noch gebraucht wird. Etwas davon brachte Sozialstadträtin Witt schon zur Einweihung mit: zwei Thermoskannen für Tee und Kaffee.

Lesung mit der „gottlosen Type“

Die gerade als Bundestagsvizepräsidentin wiedergewählte Linke-Bundestagsabgeordnete Petra Pau kam mit einer Orchidee und einem Angebot. Sie werde, wenn das gewünscht wird, gern im „Bürgerstübchen“ aus ihrem politischen Anekdotenbuch „Gottlose Type“ (die dritte Auflage kommt jetzt in den Buchhandel) lesen und mit Zuhörern diskutieren. Die Offerte wurde mit viel Beifall angenommen.

Die nächsten Veranstaltungen des Bürgervereins Mahlsdorf-Süd:

„Fürs Schubfach zu dick“ – Lesung mit der Schauspielerin Franziska Troegner, 11. November, 15 Uhr (Einlass 14 Uhr), „Am Hultschi“, Hultschiner Damm 140. Eintritt 9 Euro (Vereinsmitglieder 7 Euro).
Schlager und Oldies (Livemusik und Kaffeeklatsch) gibt es am 26. November, 15 Uhr, im Haus der Begegnung (AWO), Hultschiner Damm 98.

Weitere Informationen: http://www.bv-mahlsdorfsued.de

(*) Update 1. November

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden