Ein Jahr besteht der Verein „Helle Hunde“ – das wird gefeiert

Einladung zum Sommerfest

22.08.2017, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Hellersdorf. Der Pool ist aus Beton und leuchtet azurblau, wie es sich für ein richtiges Schwimmbecken gehört. Bloß das Wasser fehlt noch, damit man darin toben kann. Voraussichtlich morgen soll es soweit sein. Dann ist Abkühlung im erquickenden Nass angesagt – allerdings nur für Bello & Co. Offiziell eröffnet wird die Badestelle am Sonnabend, 26. August.

Fünf-Sterne-Platz für Mensch und Tier

Der Pool gehört zu Hellersdorfs ersten Hundeplatz, den sich die Mitglieder des Vereins Helle Hunde in unzähligen Arbeitsstunden an der Weißenfelser Straße/Ecke Quedlinburger geschaffen haben. In nur einem Jahr entstand auf einem mehr als zehn Jahre brachliegenden Areal, auf dem einst eine Schule stand, ein Fünf-Sterne-Platz für Mensch und Tier. Dort gibt es nicht nur drei voneinander abgetrennte Bereiche (für das Training, aber auch, um Hunde, die nicht so richtig miteinander können, zu trennen), sondern auch Geräte für Agility-Übungen und ein Vereinsheim. Den in die Jahre gekommenen Container hatte die Freiwillige Feuerwehr Hellersdorf, die im Zuge der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 (IGA) einen moderneren bekam, nicht mehr gebraucht. Er wurde aufgearbeitet und frisch gestrichen, bietet jetzt Raum für mögliche Sitzungen, vor allem aber für Materialien und Geräte verschiedenster Art.

Nutzungsvertrag mit dem Bezirksamt

„Gänsehaut“, sagt Vereinsvorsitzender André Kiebis, den viele den „Häuptling“ nennen, bekomme er, wenn er an den 25. August 2016 denke. An diesem Tag wurde Wirklichkeit, was er und viele andere Hundehalter in Marzahn-Hellersdorf sich seit langem gewünscht hatten: Ein Vertrag zur Nutzung eines Geländes als Hundeplatz wurde zwischen dem Bezirksamt und dem Verein unterzeichnet, wir berichteten. Kaum dass die Tinte auf dem Schriftstück trocken war, begannen die Arbeiten auf dem völlig verwilderten Grundstück an der Weißenfelser Straße. Müll und Unrat wurden entsorgt, Bäume und Hecken gerodet, ordentliche Zäune gesetzt. Mit jeweils 7.500 Euro für die Jahre 2016 und 2017 unterstützte die Stadtentwicklungsverwaltung des Senats das Projekt, aus sogenannten Genossenschaftsmitteln kamen vom Bezirk 3.000 Euro. Das Geld wurde für Betriebskosten verwandt (der Verein muss u.a. die teure Straßenreinigung selbst zahlen), vor allem aber für Baumaterialien und schweres Gerät. Denn mehr als 40 Tonnen Sperrmüll mussten entsorgt werden und etwa 280 Kubikmeter Baum- und Strauchschnitt. Auf den Platz wurden u.a. 29 Tonnen Mutterboden und 25 Tonnen Sand verbracht. Manche Gründungsmitglieder ackerten nahezu jedes Wochenende, oft auch noch werktags nach Feierabend.

Eröffnungsfeier nach nur 250 Tagen

Schon am 3. Oktober wurde die Öffentlichkeit das erste Mal auf den entstehenden Hundeplatz eingeladen, das nächste Event war Anfang dieses Jahres das gemeinsame Weihnachtsbaumverbrennen mit der Freiwilligen Feuerwehr. Doch die größte Sause fand am Sonnabend, 13. Mai, statt: Nach nur rund 250 Tagen seit der Vertragsunterzeichnung konnte der Platz, der erste neugeschaffene Hundefreilauf in Berlin seit der Verabschiedung des neuen Hundegesetzes, eröffnet werden. Mehrere Hundert Menschen, die meisten mit ihren Hunden, kamen.

Mitgliederzahl vervierfacht

Etliche Besucher nahmen gleich Mitgliedsanträge mit. Denn der Verein bietet zwar spezielle Gästezeiten (Dienstagvormittag und Sonnabendnachmittag) gegen geringe Gebühren an, an anderen Tagen aber bleibt das Gelände den Vereinsmitgliedern und ihren Tieren vorbehalten. Mittlerweile gibt es bereits fast 150 Mitglieder, etwa vier Mal so viel wie zur Vereinsgründung im vergangenen August. Diese zahlen lediglich einen monatlichen Beitrag von 5 Euro und müssen monatlich zwei Arbeitsstunden auf dem Platz leisten (von Aufsicht und Schreibkram bis hin zu körperlicher Betätigung). „Die meisten Mitglieder machen aber freiwillig viel mehr, jeder übernimmt das, was er am Besten kann“, sagt Ramona Steffin, die 2. Vorsitzende.

Am Sonnabend, 26. August, will der Verein gemeinsam mit Anwohnern und anderen Interessenten auf dem Platz an der Weißenfelser Straße sein einjähriges Bestehen feiern. Von 12 bis 18 Uhr gibt es dort bei kostenfreiem Eintritt ein buntes Programm für Kinder und Erwachsene. Die drei Hundetrainerinnen geben Tipps, es gibt Infos rund um die Tierhaltung, Bastelmöglichkeiten für Kids, eine Tombola mit Sachpreisen und natürlich auch Leckeres vom Grill. Vielseitig wird wieder das Kuchenbuffet sein – viele Vereinsmitglieder backen selbst leckere Kuchen und Torten. Auch verschiedene Stände, beispielsweise von Anbietern von Tierutensilien und Versicherungen, werden aufgebaut, soziale Projekte wie die Tiertafel (der Verein ist seit kurzem Annahmestelle) stellen sich vor. 

Weitere Infos zum Verein:
https://www.helle-hunde.de

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

  1. Toller Artikel
  2. Toller Artikel. Danke

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden