Gesobau legt Grundstein für drei neue Quartiere in Hellersdorf

Ein Schwerpunkt: seniorengerecht

11.05.2018, Birgitt Eltzel

Fotos und Simualtionen: DMS-Architekten (1), Winking-Froh Architekten GmbH (2), Anes Bauausführung Berlin (3), Gesobau AG/Lia Darjes

Kaulsdorf-Nord/Hellersdorf. Insgesamt 17 neue Wohnhäuser will die landeseigene Gesobau AG an drei Standorten in Hellersdorf errichten. 812 neue Wohnungen entstehen an der Lion-Feuchtwanger-/Gadebuscher Straße, am Kummerower Ring und an der Tangermünder Straße. Am Mittwoch, 9. Mai, war für alle drei Projekte Grundsteinlegung, im Frühjahr 2020 sollen die Wohnungen fertig sein. Mehr als ein Drittel von ihnen werden seniorengerecht gestaltet – mit barrierefreien Zugängen, Plätzen für Rollatoren oder Balkonbrüstungen in Sitzhöhe.

Demografischem Wandel Rechnung tragen

Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke), die auch für Stadtentwicklung verantwortlich ist, hob hervor: „Dass die Gesobau mit den geplanten Wohnungsbauvorhaben dem demografischen Wandel im Bezirk und insbesondere auch in der Großsiedlung Rechnung trägt, ist für uns von besonderem Interesse.“ Nach dem Ende der Familienphase suchten viele Bewohnerinnen und Bewohner ihrer neuen Situation angemessenen und bezahlbaren Wohnraum, der auch dem Wunsch nach im Wohnumfeld gelegenen barrierearmen Begegnungsorten Rechnung trage, so Pohle. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke), die ebenfalls an der Grundsteinlegung teilnahm, erklärte, dass die Hälfte der an den drei Standorten entstehenden Wohnungen mietpreis- und belegungsgebunden sei. „Mit diesem Wohnungsbauprojekt leistet die Gesobau nicht nur einen wichtigen Beitrag zur dringend notwendigen Verbesserung der Wohnraumversorgung, sondern trägt auch aktiv zur Stärkung und Belebung des Quartiers bei“, so Lompscher. Laut Gesobau-Vorstandsvorsitzenden Jörg Franzen sollen 50 Prozent der Wohnungen zu einer Nettokaltmiete von 6,50 Euro pro Quadratmeter angeboten werden. Damit werde moderner Wohnraum, der auch erschwinglich bleibe, für breite Schichten der Bevölkerung geschaffen.

Drei bis fünf Geschosse

In der Lion-Feuchtwanger-/Gadebuscher Straße werden vier Häuser (5 Geschosse plus zurückgesetztes Staffelgeschoss) mit 334 Wohnungen errichtet. Am Kummerower Ring 34-40 werden 56 neue Mietwohnungen in vier Häusern (3Geschosse) gebaut. In der Tangermünder Straße 71-89 entstehen 422 Wohnungen in sieben freistehenden und zwei mit einem Riegel verbundenen Gebäuden (je 5 Geschosse plus Staffelgeschoss).

112 Wohnungen werden im Sommer fertig

Fertiggestellt werden durch die Gesobau bereits in diesem Sommer 112 Wohnungen in der Stendaler Straße 73-77. Geplant ist darüber hinaus ein völlig neues Hellersdorfer Quartier, das bis Ende 2022 rund um das Stadtgut Hellersdorf/Zossener Straße entstehen soll.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden