Drei Events als Willkommensgruß für Gäste und Einwohner

Picknick mit Classic und Ballett

16.05.2017, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel Zum Vergrößern und für die Bildtexte bitte auf das Startbild klicken!

Marzahn-Hellersdorf. Mit drei großangelegten Events setzt Marzahn-Hellersdorf seine Willkommens-Kampagne anlässlich der IGA Berlin 2017 fort. Das Programm stellten am gestrigen Montag, 15. Mai, Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke), Wirtschaftsstadtrat Johannes Martin (CDU) und der Projektleiter Regionalbudget, Dr. Oleg Peters, vor.

Auftakt bildet ein Classic Picknick im Rahmen des Biesdorfer Blütenfestes am 27. Mai. Ab 14.30 Uhr gibt es auf dem Pleasure Ground von Schloss Biesdorf im Schlosspark eine Bühnenshow von Urban Dance bis Ballett. Das Classic Picknick im Schlosspark hatte im vergangenen Jahr seine Premiere und soll auch in weiteren Jahren stattfinden.
Bereits eine Woche später geht es am 2. Juni ab 17 Uhr auf dem Fritz-Lang-Platz in der Hellersdorfer „Hellen Mitte“ klassisch weiter: Dort findet dann zum neunten Mal das Classic Open Air statt. Veranstalter ist das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, das die Traditionsveranstaltung im vergangenen Jahr neu aufgelegt hatte.
Ganz neu sind „Acht Tage Marzahn“ vom 1. bis 8. Juli. Das Kunstfestival entlang der Marzahner Promenade, zu dem auch eine temporäre Kunsthalle auf dem Victor-Klemperer-Platz errichtet wird, wird von einer Gruppe junger Künstler, die in Marzahn-Hellersdorf aufgewachsen sind, und dem Standortmarketing organisiert. Alle Veranstaltungen sind frei.

Die Qualitäten des Bezirks zeigen

„Mit unserer Willkommens-Kampagne wollen wir den Blick der IGA-Besucher auch auf Marzahn-Hellersdorf richten und den Gästen die Qualitäten des Bezirks zeigen – das grüne Umfeld, die Wohnmöglichkeiten und den Wirtschaftsstandort“, sagt Johannes Martin. Gleichzeitig sei die Kampagne aber auch für die Einwohner selbst, ergänzt Bürgermeisterin Dagmar Pohle. „Denn manchmal vergisst man, weil man etwas häufiger sieht, wie besonders das eigentlich ist.“ Zu Recht könnten die Einwohner des Bezirks auf diesen stolz sein. Wie beispielsweise auf das wunderschön rekonstruierte Schloss Biesdorf, das mit dem Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum (ZKR) jetzt zu einem Kunstort entwickelt werde.

Lohnendes Ziel für Ausflüge

Der Bezirk hatte seine Willkommens-Kampagne im Frühjahr gestartet. Ziel ist es, nicht nur als Gastgeber die Besucher willkommen zu heißen, sondern ihnen auch die Vorzüge des Standorts zu vermitteln. Es soll ein Überblick über Leben und Arbeiten im grünen IGA-Bezirk gegeben werden. Gleichzeitig soll der Bezirk auch Tagesausflüglern aus Berlin und Brandenburg nahegebracht werden. Dazu wurden u.a. das hochwertige neue Imagebuch „Gestatten, Marzahn-Hellersdorf!“und zwei Broschüren (alle deutsch/englisch) sowie zwei Postkartenserien herausgegeben. Im neuen Informationszentrum am IGA-Haupteingang Kienbergpark beraten und informieren Mitarbeiter der bezirklichen Tourist-Info Besucher der Garten-Schau. Seit der Eröffnung am 12. April wurden bereits mehr als 5.000 Gäste gezählt. Diese können dort auch die neue Sonderausstellung „Bauplatz Marzahn-Hellersdorf“ sehen. Die Exposition erinnert an den Auftakt zum Bau der Großsiedlung Marzahn vor 40 Jahren, an die Komplettierung des jüngsten Berliner Bezirks und an den Stadtumbau Ost. Sie gibt auch einen Ausblick auf geplante Bauvorhaben der nächsten Jahre, denn Marzahn-Hellersdorf ist erneut ein gefragter Wohnstandort geworden.

„typisch – Marzahn-Hellersdorf“

Während die IGA Berlin 2017 GmbH seit Oktober 2016 mit Großplakaten unter dem Titel „Gesichter einer Großstadt“ in Berlin wirbt, zeigt der Bezirk seit Mitte April 2017 an 22 Standorten in Marzahn-Hellersdorf eine Motivserie von Großplakaten unter dem Motto „typisch – Marzahn-Hellersdorf“. „Diese beiden Kampagnen ergänzen sich in ihren Aussagen“, sagt Wirtschaftsstadtrat Johannes Martin. Die Willkommens-Kampagne des Bezirks zur IGA Berlin 2017 wird mit Mitteln des Bundes und des Landes Berlin im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ gefördert. „Sie soll zu einer Entdeckertour im Bezirk einladen“, sagt Oleg Peters. Mit einem selbstbewussten Image stelle sich Marzahn-Hellersdorf nicht nur für Touristen und andere Gäste, sondern auch für seine Bewohner als anziehend und interessant dar. Dazu passt das letzte Motiv der Großplakate-Serie, das am Montag vorgestellt wurde: Es zeigt das sanierte Biesdorfer Schloss. Aufgestellt wurde das Plakat nach seiner Enthüllung im Schlosspark noch am Montag in der Allee der Kosmonauten (Kurve vor dem Siemens-Gymnasium).

Plakate an weiteren 100 Standorten in Berlin

Während die Großplakate an Ausfall- und vielbefahrenen Straßen im Bezirk stehen – mit einer siebenwöchigen Pause vor der Bundestagswahl im September –, werden weitere 100 Flächen zwei Mal 14 Tage lang stadtweit plakatiert, sagt Oleg Peters. Willkommens-Fahnen des Bezirks wurden u.a. an beiden IGA-Eingängen, am Einkaufszentrum Eastgate und vor den kommunalen Dienstgebäuden angebracht. „Dass unsere Plakate eine hohe Akzeptanz finden, zeigt auch, dass es seit ihrer Aufstellung Anfang April bisher keine Beschädigungen gibt“, sagt Peters.

Werbung für den Bezirk

Bezirkliches Standortmarketing: Das bezirkliche Standortmarketing wurde 2012 eingerichtet. Das Ziel: Eine Imageverbesserung für den Bezirk zu erreichen, indem mit dessen Vorzügen geworben wird. Der Slogan: Berlins beste Aussichten. Gefördert wurde es mit EU- und Bundesmitteln. Im Rahmen des Standortmarketings entstand 2014 u.a. ein Pop-up-Store am Potsdamer Platz, der in der Berliner City (Potsdamer Platz Arkaden) erfolgreich für Marzahn-Hellersdorf warb.

Willkommens-Kampagne zur IGA: In diesem Rahmen entstanden u.a. ein Imagebuch sowie zwei Broschüren. Ein bezirkliches Informationszentrum, das auch über die IGA hinaus Bestand haben wird, wurde am 12. April 2017 eröffnet. Gleichzeitig wird dort  erstmals die Ausstellung „Bauplatz Marzahn-Hellersdorf“ gezeigt. 23 Großplakate werben jetzt an bedeutenden Straßen des Bezirks für die IGA. Die drei Motive: ein Mädchen auf einer Blumenwiese im Wuhletal, darüber die Seilbahn; Menschen auf dem Skywalk in der Raoul-Wallenberg-Straße und das Schloss Biesdorf. Außerhalb des Bezirks werden diese Motive ab Ende Juli auf 100 Flächen zu sehen sein.

Fortführung der Image-Kampagne: Es gibt zwar keine EU-Mittel mehr, dafür aber ein Regionalbudget, das mit Bundes- und Landesmitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) gefördert wird. Die Kofinanzierung übernimmt laut Stadtrat Johannes Martin, so wie bereits beim Standortmarketing, der Bezirk. Bis 2018 stehen derzeit Mittel zur Verfügung, gerechnet wird mit einer zweifachen Verlängerung. „Das heißt, wir haben sieben Jahre Planungssicherheit“, hebt Oleg Peters hervor.

Die Events: Schlosspark Classic Picknick, 27. Mai, ab 14.30 Uhr, zum Biesdorfer Blütenfest.

Classic Open Air Helle Mitte, 2. Juni, 17 bis 22.30 Uhr auf dem Fritz-Lang-Platz. Abschluss mit Höhenfeuerwerk.

Kunstfestival „Acht Tage Marzahn“, 1. bis 8. Juli. Es werden Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Malerei, Performance sowie installative Projekte präsentiert. Vielfältiges Veranstaltungsprogramm, darunter: Open-Air-Kino, Lesungen und Künstlergespräche.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden