Drinnen + draußen

Die Liegengebliebene

04.03.2018, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Sie hat grazile Glieder, die sie ohne Mühe ineinander verschränkt, einen langen, schmalen Hals wie einst die eleganten Figuren des italienischen Malers und Bildhauers Amedeo Modigliani. Die fragile Skulptur aus Drahtgeflecht, die seit einem guten halben Jahr auf unserem Sideboard im Flur steht, trägt den Titel „Liegengebliebene“. Vielleicht könnte man sie auch „Sitzende“ oder „Frau, die an ihren verflossenen Liebhaber denkt“ nennen – es kommt ganz auf die Fantasie und den Betrachter an.

Die richtige Philosophie

Für uns ist die sich räkelnde Figur jedenfalls die Liegengebliebene – ein Lob der menschlichen Faulheit. Mit dieser Beschreibung präsentieren wir die etwa 15 Zentimeter hohe Skulptur gern Gästen – als Werk eines noch unbekannten Künstlers, das wir auf einer Vernissage junger Kreativer erstanden haben. Dabei kennen wir den Schöpfer nur zu genau. Dieser hatte den Draht einst für eine ganz profane Sache gebraucht: Eine lockere Zaunlatte musste zunächst provisorisch befestigt werden, um die notwendige Reparatur noch ein wenig hinausschieben zu können. Ein Drahtrest blieb im Flur liegen, weil keiner Lust hatte, ihn wegzuräumen. Mit der richtigen Philosophie begann seine Metamorphose, wie bei vielen modernen Kunstwerken, die ohne eine richtige Beschreibung nur wenige als solche zu erkennen vermögen…

Ist das Kunst oder kann das weg?

Das Vorgehen ist ausbaufähig. Wenn Sohn oder Tochter in der Pubertätsphase in ihren Zimmern Haufen von Schmutzwäsche verteilen, nichts draus machen: Das sind dann „Alpen – vor dem Sturm“ oder „Der Berg, der mit einem Hügel begann“. Schmutzige Teller in der Spüle können als „Was vom Essen übrigblieb“ durchgehen, unordentliche Zeitungs- oder Bücherstapel als „Lob der Bildung“. Es kommt nur auf die richtige Interpretation an und schon kann man auch Sachen, die einen anfangs gestört haben, etwas abgewinnen.

Nur eine Frage sollte man in diesem Zusammenhang dann lieber nicht stellen: Ist das Kunst oder kann das weg?

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden