Anwärter für das Bezirksamt vor und nach der Wahl

Die BVV-Spitzenkandidaten

18.09.2016, Volkmar Eltzel

Fotomontage: Volkmar Eltzel

Lichtenberg/Marzahn-Hellersdorf. Nach dem Wahltag und der Auszählung der Stimmen tagen die Gremien der Parteien noch einmal, welche die meisten der 55 zu vergebenden Sitze der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) errungen haben. Denn dann müssen sie ihre Vorschläge für die Bezirksamtsmitglieder (künftige Bezirksstadträte) endgültig festlegen. Hin und wieder nehmen die Kreis- und Bezirksverbände der Parteien hier noch einmal Korrekturen vor. Welche Partei mit wievielen Sitzen in der BVV das Recht auf einen oder mehrere der insgesamt vier Stadtratsposten pro Bezirk hat, das wird in einer komplizierten Berechnung – dem sogenannten D’Hondt-Verfahren (benannt nach dem belgischen Juristen Victor D’Hondt – auch als Divisorverfahren mit Abrundung oder Höchstzahlverfahren bezeichnet) ermittelt. Grob ausgedrückt: Je stärker eine Fraktion, desto mehr Stadträte stellt sie demnach.

Einfache Mehrheit
Die neuen Bezirksparlamente (BVV), die sich erst nach dem Berliner Abgeordnetenhaus konstituieren dürfen (das kann bis zu sechs Wochen nach der Wahl dauern), wählen dann mit einfacher Mehrheit die Mitglieder des Bezirksamtes für die Dauer der Wahlperiode.

Zählgemeinschaft für Bürgermeisterwahl
Bei der Wahl der Bezirksbürgermeisterin oder des Bezirksbürgermeisters können sich mehrere Fraktionen zu einer Zählgemeinschaft zusammenschließen und so mit der Stimmmehrheit gemeinsam ihre Kandidatin oder ihren Kandidaten durchsetzen. Bei der Wahl der Bezirksamtsmitglieder wie auch der Position des stellvertretenden Bürgermeisters sind solche Zählgemeinschaften nicht zulässig. Üblich ist, dass zunächst die stärkste BVV-Fraktion aus ihren Reihen einen Vorschlag für die Bürgermeisterin oder den Bürgermeister unterbreitet, die zweitstärkste Fraktion für den oder die Stellvertreter/in. Nach der Wahl durch die BVV und nach der sich anschließenden Vereidigung der Bezirksamtsmitglieder obliegt die Ressortaufteilung dem Bezirksamt selbst.

Mit folgenden Spitzenkandidaten treten die Parteien für die Wahl zu den Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) an:

 

Lichtenberg

linke_evrim_sommer_hoffotografenHelin Evrim Sommer
Spitzenkandidatin Die Linke für die BVV Lichtenberg

geb. als Evrim Baba am 1971 in Varto (Türkei)
die kurdische Familie floh aus der Türkei
Sommer wuchs in Schöneberg auf, deutsche Historikerin, Kolumnistin und Politikerin, Dolmetscherin, leitete bis 2000 eigenes Übersetzungsbüro, 2005 bis 2007 Studium Sozialwissenschaften, Geschichte und Geschlechterstudien/Gender Studies, seit 1997 Mitglied der PDS bzw. der Partei Die Linke, 1999 Wahl ins Berliner Abgeordnetenhaus für Lichtenberg, frauenpolitische und entwicklungspolitische Sprecherin, Ausschuss für Arbeit, Integration, Berufliche Bildung, Frauen, Ausschuss für Wirtschaft, Forschung und Technologie, seit 2012 Vorsitzende des Bezirksverbandes Die Linke, will Lichtenbergs Bezirksbürgermeisterin werden, wohnt in Alt-Hohenschönhausen, verheiratet, eine Tochter
Foto: Hoffotografen

 

Birgit Monteiro
Spitzenkandidatin der SPD für die BVV Lichtenberg

Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg
1969 in Strausberg geboren, Berufsausbildung mit Abitur, Landmaschinen- und Traktorenschlosserin, Studium Geschichte und Germanistik – Master 1998, seit 1995 Mitglied der SPD,
Zusatzstudium „Deutsch als Fremdsprache“, 1998-2000 Dozentin (Deutsch als Fremdsprache), 2000 Geschäftsführerin des Nachbarschaftsvereins Kiezspinne, 2005-08 berufsbegleitendes Studium Sozialmanagement, Alice-Salomon-Hochschule, 2006 Wahl ins Berliner Abgeordnetenhaus, 2010 Verband für sozial-kulturelle Arbeit, seit Januar 2015 Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin
verheiratet, zwei Kinder, Hobbys Lesen, Reisen, Sprachen (Portugiesisch, Ungarisch)
Motto: Jeder Mensch hat mehr als eine Chance verdient

 

Camilla Schuler
Spitzenkandidatin Bündnis 90/Die Grünen
für die BVV Lichtenberg

Jahrgang 1970, Industriekauffrau, selbstständige Büroberaterin,
Lichtenberger Bezirksverordnete und Fraktionsvorsitzende seit 2011, Mitglied in den Ausschüssen Kultur, Schule und Sport sowie im Ältestenrat der BVV, engagiert sich für Rummelsburger See, Bürgerbeteiligung, Schulen, Inklusion und Milieuschutz, wohnt mit Familie und Hund seit 11 Jahren in Lichtenberg
Foto: Florian Griep

 

Wilfried Nünthel
Spitzenkandidat der CDU für die BVV Lichtenberg

1955 in Gera (Thüringen) geboren, Abitur, Ausbildung zum Bauarbeiter, Diplom-Philosoph, 1977 bis 1990 Mitarbeiter bei der Demokratischen Bauernpartei Deutschlands (DBD), Umschulung und ABM, Mitarbeiter im Sozialamt Marzahn, 1993 zum Bezirksstadtrat für Bauen, Wohnen und Umwelt, ab 1994 amtierend auch für Wirtschaft und Finanzen gewählt, 1995 bis 2000 Bezirksstadtrat für Stadtgestaltung und Umweltschutz Marzahn, 2000 bis 2006 Bezirksstadtrat für Bürgerdienste und Soziales Lichtenberg, 2007 bis 2010 Geschäftsführer JobCenter Treptow-Köpenick, 2010 bis 2011 Leiter Sozialamt Marzahn-Hellersdorf, Seit Nov. 2011 Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung Lichtenberg, Lebt in Biesdorf, verheiratet, einen Sohn
Foto: Christian Schlenker, Sir Richard Picture Photography

 

Yannick Meyer
Spitzenkandidat der Piraten für die BVV Lichtenberg

1988 in Limburg an der Lahn geboren, Abitur 2008 in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Umzug nach Berlin, seit 2009 Mitglied der Piratenpartei, studiert Psychologie an der Fernuniversität in Hagen, seit 2011 Bezirksverordneter Lichtenberg, arbeitet in den Ausschüssen Rechnungsprüfung, Bürgerbeteiligung, Bürgerdienste und Verwaltungsmodernisierung (Vorsitzender), Schule und Sport, Soziales, Menschen mit Behinderungen und Mieterschutz, Integration, Hauptausschuss, seit 2012 Fraktionsvorsitzender der Piraten

 

Dirk Gawlitza
Spitzenkandidat der FDP für die BVV Lichtenberg

38 Jahre, geboren in Rudolstadt, seit 2004 in Berlin, verheiratet, Vater zweier Kinder, Unternehmer Kommunikationsbranche, 40 Mitarbeiter, Theater- und Opernfan, Golfspieler

 

Karsten Woldeidt
Spitzenkandidat der AfD für die BVV Lichtenberg

1975 im sauerländischen Iserlohn (NRW) geboren und aufgewachsen, Kfz-Mechaniker, Soldat im Wachbataillon, später Berufssoldat, Mitglied der Jungen Union, später der CDU, Studienabschluss als Techniker Meister im Jahr 2000, 2015 vorzeitige Versetzung in den Ruhestand, 2001-10 Bürgerdeputierter im Kulturausschuss der BVV Reinickendorf, Ausscheiden aus der CDU, Elternvertreter, seit 2014 AfD, seit Jan. 2015 stellv. Vors. AfD Bezirksverband Lichtenberg, 3 Kinder

*****

Marzahn-Hellersdorf

Dagmar Pohle, Spitzenkandidatin Die Linke
für die BVV Marzahn-Hellersdorf

seit 2011 Stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Gesundheit und Soziales, Geboren 1953, Diplom-Philosophin, 1975-1989 SED, seit 1989 PDS – jetzt Die Linke, 1976-1982 wissenschaftliche Aspirantin / wissenschaftliche Mitarbeiterin, 1982-1989 Mitarbeiterin SED-Kreisleitung Berlin-Marzahn, 1990 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von Berlin, 1990-11/1999 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, 1992-2002 Arzthelferin in einer Chirurgischen Praxis, 2002-06 Bezirksstadträtin für Wirtschaft, Soziales und Gesundheit im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, 2006-2011 Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales und Personal Marzahn-Hellersdorf, verheiratet

 

Stefan Komoß Spitzenkandidat der SPD
für die BVV Marzahn-Hellersdorf

Seit 2011 Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Schule, Sport, Finanzen und Personal, Geboren 1964, 1983 Abitur in Ettlingen, 1983-84 Wehrdienst, 1984-89 Studium Politische Wissenschaft, Öffentliches Recht, Mittlere und Neuere Geschichte, seit 1989 Mitglied der SPD, 1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter eines Abgeordneten des Europäischen Parlaments, 1990-1991 Dozent und Trainer für Europäisches Wirtschaftsrecht bei einem privaten Bildungsträger, 1991-2006 Leiter und Geschäftsführer eines privaten Bildungsträgers in Marzahn-Hellersdorf, 2007-2008 Bezirksstadtrat für Bildung, Kultur und Sport in Marzahn-Hellersdorf, 2008-2011 stellvertretender Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Schule, Sport und Finanzen, seit 2009 SPD-Kreisvorsitzender, Aufsichtsrat der Berliner Bäder-Betriebe, verheiratet, 2 Kinder

 

Cordula Streich, Spitzenkandidatin Bündnis 90/Grüne
für die BVV Marzahn-Hellersdorf

Geboren 1969 in Berlin, aufgewachsen in Neukölln, Diplom-Verwaltungswirtin, seit 2010 Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Marzahn-Hellersdorf, Kreisvorsitzende von 2011-2013, Mitglied im Landesparteirat (2014-2016), Kreisgeschäftsführerin bündnisgrüner Kreisverband Marzahn-Hellersdorf, Ziele u.a.: Situation der Alleinerziehenden verbessern, Stadtteilmütter für Marzahn-Nord und Hellersdorf-Nord etablieren, Sanierung und Ausbau von Kindergärten und Schulen, fahrradfreundlicher Bezirk, wohnt seit 16 Jahren in Marzahn-Nord

 

Christian Gräff, Spitzenkandidat der CDU
für die BVV Marzahn-Hellersdorf

Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Stadtentwicklung, Geboren 1978,
1995 Mittlere Reife, 1995 Mitglied der CDU und der Jungen Union, 1998 Abschluss als Einzelhandelskaufmann, 1998 Prokurist, später Geschäftsführer eines Einzelhandelsunternehmens, 2000-2003 und seit 2005 Stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Wuhletal, 2002-2009 Mitglied des Landesvorstandes der CDU Berlin, 1999-2001 Mitglied des Abgeordnetenhauses, 2002 Zivildienst im Unfallkrankenhaus Berlin, 2004-2006 Selbstständiger Kaufmann, seit 2006 Bezirksstadtrat Marzahn

 

Volker Tanger, Spitzenkandidat der Piraten
für die BVV Marzahn-Hellersdorf

Dipl. Physiker, IT Spezialist für Computersicherheit und Datenschutz, Kleinunternehmer, Entwickler für Sicherheits- und Websoftware, Bezirksverordneter seit 2011, stellv. Fraktionsvorsitzender, Ausschuss für Siedlungsgebiete, Verkehr und Landschaftsplanung, Ausschuss für Umwelt, Natur und Lokale Agenda 21, Themenschwerpunkte: IT, Umwelt, Siedlungsgebiete und Verkehr, will bei einer Wiederwahl die Kontinuität der bisherigen Arbeit der Fraktion sicherstellen, verheiratet, Familienvater, wohnt in Mahlsdorf

 

Peter Kastschajew, Spitzenkandidat der FDP
für die BVV Marzahn-Hellersdorf

Geboren 1990, 2010 Abitur am Sartre Gymnasium Hellersdorf, seit 2009 Mitarbeiter im CineStar Hellersdorf, seit 2012 Studium Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft und Soziologie, seit März 2016 Mitglied des Landesvorstands der FDP Berlin

 

Jeannette Auricht, Spitzenkandidatin der AfD
für die BVV Marzahn-Hellersdorf

Geboren 1970 in Berlin, Beisitzerin, Kaufmännische Ausbildung, Kaufmännische Angestellte, seit 2014 Mitglied in der AfD und Vorsitzende des Bezirkes Marzahn Hellersdorf, verheiratet

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden