Hund + Katz

Der Saubermann

01.10.2017, Birgitt Eltzel

Fotos: Birgitt Eltzel

Wer das zauberhafte Buch „Ich bin ja nur die Katze“ von Hanna Johansen kennt (am Allerbesten in der Hörbuchfassung mit Katharina Thalbach als hochnäsige Mieze), der weiß, worin sich Hund und Katz am deutlichsten unterscheiden. Nicht nur in der Körpersprache, wo für den einen Hintern hoch und Schwanzwedeln bedeutet „Lass uns spielen“, für den anderen „Fertig zum Angriff“. Auch nicht darin, wie sie ihre Menschen behandeln: Der Hund hat bekanntlich Herrchen, die Katze Diener. Nein, der gravierendste Unterschied ist laut Johansens Katzenerfahrung die Sache mit der Hygiene. Der Hund, meint sie, lasse es deutlich dran fehlen.

Na ja, das konnte man anfangs mit Fug und Recht von unserem Terriermix Rudi sagen. Egal, ob er sich gerade in irgendwelchen wenig angenehm duftenden Sachen gewälzt hatte, Kletten und Zecken im Fell mit nach Hause brachte oder gerade ein schönes Schlammbad in einer Pfütze genommen hatte – er ließ sich nur äußerst ungern säubern. Ab durch die Mitte, rauf auf die Couch, war seine Devise. Doch das ist Vergangenheit, nicht nur, weil er in regelmäßigen Abständen beim Hundefriseur in duftenden Wässerchen gebadet wird und immer mehr Gefallen an der Sache findet.

Dem Kater abgeschaut

Rudi hat sich nämlich inzwischen von seinem Kumpel Winnie einiges abgesehen. Der etwas dickliche Devon-Rex-Kater leckt und schleckt sein Fell, dass es nur so eine Pracht ist. Jedes Härchen kommt dran. Und weil der Hund gern neben dem Katertier liegt, hat er es auch einmal probiert. Hmm, gar nicht so übel. Nun putzt sich auch Rudi sorgsam, schleckt Bauch und Hinterteil, lutscht den Schmutz von den Pfoten. Weg damit in den Magen. Kann man ja später wieder rausbringen, wenn man nur genug Gras im Garten frisst. Am Besten auf dem Teppich, da haben dann alle etwas davon.

Nach und nach mutiert unser Hund zum Saubermann. Vielleicht denkt er deshalb, nun könne er sich auch das erlauben, was wir bisher zwar dem Kater gestatteten, ihm aber strengstens verboten haben: Gestern haben wir ihn in unserem Bett erwischt. Richtig gehört: nicht auf, sondern im Bett, schön eingemummelt unter der Daunendecke. Das hatte bisher nur der Kater drauf. Hunde sind eben ziemlich lernfähig.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden