Der Nachwuchs rockt das Kulturhaus

17.03.2017, Pia Szecki

Karlshorst. 16 Bands mit insgesamt 80 Musikern wetteifern am Freitag, 24. März, ab 12.25 Uhr und am Sonnabend, 25. März, ab 11.30 Uhr im Kulturhaus Karlshorst um Preise beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert Berlin“. Zum ersten Mal beteiligen sich auch Nachwuchs-Bands aus Brandenburg am Berliner Landeswettbewerb „Band“ in der Sektion Rock und Pop. Bislang wurde die Wertung „Band (Rock und Pop)“ beim bundesweiten Wettbewerb „Jugend musiziert“ ausschließlich als Zusatz-Kategorie auf Regional- und Landesebene in Berlin angeboten. Das musikalische Spektrum ist dabei sehr weit gefasst: Es reicht von akustischem Pop auf klassischen Instrumenten wie Klarinette und Cello über Singer-Songwriting bis hin zu punkorientierten Formationen. Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Die Linke) wird auch vorbeischauen: „Ich drücke allen Teilnehmenden die Daumen und freue mich schon auf die Rockmusik“.

 Die Pop-Wertungen gehören zu den jüngsten Errungenschaften des traditionsreichen Wettbewerbs, der mehr als 40 Jahre lang ganz im Zeichen der Klassik stand. Entsprechend groß war die Skepsis, als 2006 eine Pilotgruppe von Bundesländern, darunter Berlin, erstmals Solo-Wertungen im Bereich Pop anbot. Von Anfang an waren Juroren und Zuhörer indes begeistert von den Darbietungen. Insbesondere die Kreativität und Authentizität der jungen Musikerinnen und Musiker ließen aufhorchen, sind dies doch die entscheidenden Aspekte in der Beurteilung von Populärer Musik. „Selbstverständlich muss das Handwerkszeug vorhanden sein“, sagt Dr. Catrin Gocksch, Leiterin der „AG Pop“ im Landesausschuss Jugend musiziert Berlin, „aber das Entscheidende ist die Aussage. Mit welcher Energie stehen die Musiker auf der Bühne, wie präsent sind sie, wie originell ist die musikalische oder textliche Idee des Songs.“

Die Bands, die im Kulturhaus Karlshorst zusammentreffen, konkurrieren um hochklassige Sonderpreise wie Studio-Produktionen und Gutscheine, die von privaten Sponsoren zur Verfügung gestellt werden. Die Wertungsspiele sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

 

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden