Neuer Blick Blick ins Wuhletal

Das „Hellersdorfer Fenster“

06.03.2017, Regina Friedrich

Fotos: Grafik: ©Geskes+Hack(1), Regina Friedrich (2,3). Zum Vergrößern bitte auf das Startbild klicken.

Hellersdorf. Ein Teil der Flächen und Gebäude auf dem IGA-Gelände, die bereits fertiggestellt oder noch im Bau sind, werden aus dem Programm „Stadtumbau Ost“ gefördert. Dazu gehören neben dem Umweltbildungszentrum, einigen Spielplätzen und Wegeverbindungen auch das so genannte „Hellersdorfer Fenster“, das derzeit im Bau ist.

Im Friedenspark

Der rund neun Hektar große Jelena-Šantić-Friedenspark ist Teil eines Grünzuges, der sich von Ahrensfelde bis Köpenick erstreckt. Der Park, 2003 benannt nach einer serbischen Friedensaktivistin und Primaballerina, liegt zwischen Wuhle, Spremberger Straße, Hellersdorfer Straße und Feldberger Ring. Das Gelände wird jetzt im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017 naturnah gestaltet mit Wiesen und Gehölzgruppen, durchzogen von Wegen, die behindertengerecht angelegt werden. Es gibt auch Freizeitbereiche mit Spiel- und Liegewiesen, Bolzplatz, Beachvolleyballanlage und Rodelflächen. Weit sichtbar sein wird weiterhin das Symbol der Friedensbewegung an einem Plateau an der Hellersdorfer Straße. Der Park ist nur knapp 100 Meter vom U-Bahnhof Kienberg/Gärten der Welt entfernt und somit ein Zugangspunkt zum IGA-Gelände bzw. nach der Ausstellung direkt zum Wuhletal. Denn die Zäune, die dort jetzt noch baubedingt und während der IGA stehen, werden anschließend wieder abgebaut.

Aus rostrotem COR-TEN-Stahl

Gleich neben dem markanten Wuhlesteg aus rostrotem CORT-TEN-Stahl entsteht das „Hellersdorfer Fenster“ aus dem gleichen Material. Durch eine spezielle Beschichtung sind Bauwerke aus diesem Stahl vor Korrosion geschützt und werden deshalb gerne verwendet, um Akzente in der Architektur zu setzen. Durch einen 5,5 Meter hohen, 3,5 Meter breiten und 18 Meter langen Horizontalbogen wird der Blick weit hinein in Richtung Wuhleteich und Umweltbildungszentrum gelenkt. Direkt unter dem Bogen lädt eine breite Bank zum Verweilen ein, während rechter Hand die Seilbahngondeln hoch zum Wolkenhain schweben.

Weitere Stadtumbau-Projekte

Das „Hellersdorfer Fenster“ wird für die IGA Berlin 2017 mit Mitteln aus dem Programm Stadtumbau Ost gebaut und kostet rund 900.000 Euro. Geplant haben es Kolb Ripke Architekten, VIC Brücken und Ingenieurbau und geskes.hack Landschaftsarchitekten. Letzte sind auch an weiteren IGA-Projekten als Planer beteiligt, zum Teil in Kooperation mit anderen Büros.

Dazu zählen:
Umweltbildungszentrum
der Verbindungsweg zwischen Eisenacher und Suhler Straße
die Gestaltung und Beleuchtung des IGA-Aussichtspunkts “Wolkenhain”
die Kinderspielplätze Riesenameisen
und Elektropolis

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden