Bezirksamt und WKHL kooperieren

07.09.2017, Volkmar Eltzel

Foto: Volkmar Eltzel

Lichtenberg. Eine Kooperationsvereinbarung des Wirtschaftskreises Hohenschönhausen Lichtenberg (WKHL e.V.) mit dem Bezirksamt Lichtenberg bis 2021 unterzeichneten am Mittwoch, 6. September, im Rathaus die Vereinsvorsitzende, Dr. Hannelore Helbig-Zschäpe, Bezirksbürgermeister Michael Grunst (Linke) und die Stellvertretende. Bezirksbürgermeisterin und Stadträtin für Soziales, Wirtschaft und Arbeit, Birgit Monteiro (SPD). In dem Vertrag sind – ausgehend von gemeinsamen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Zielen für Lichtenberg – Bereiche der Zusammenarbeit fixiert, wie beispielsweise die gemeinsame Vorbereitung und Durchführung des jährlichen „WirtschaftsPartnerTages Berlin eastside“, die Auszeichnung des „Lichtenberger Unternehmens des Jahres“ und das gemeinsame Auftreten bei Betriebsbesuchen des Bezirksamtes sowie bei den Veranstaltungen „Wirtschaftskreis vor Ort“. Die Vertragspartner wollen den Tourismus in Lichtenberg voranbringen und dafür das bereits im Rahmen eines Projektes erstellte Corporate Design „Berlin für Entdecker – Lichtenberg“ nutzen.

Der WKHL arbeitet in Gremien und Arbeitskreisen des Bezirksamtes mit, wie dem Bündnis für Wirtschaft und Arbeit, dem Koordinierungsausschuss Jugendberufsagentur und den Ausschüssen der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) für Wirtschaft, Arbeit, Soziales und Gemeinwesen sowie im Ausschuss für ökologische Stadtentwicklung. Einmal jährlich wollen Bezirksamt und WKHL-Vorstand in Klausur gehen, um Themen, Schwerpunkte und Veranstaltungen des Jahres zu planen sowie offene Fragen zu besprechen.

Im dem Wirtschaftskreis sind rund 100 regionale Unternehmen organisiert. Die Vereinsvorsitzende hob vor der Unterzeichnung hervor, dass der WKHL in seiner Satzung die Kinder- und Jugendförderung im Rahmen einer Stiftung verankert habe und seit Jahren kontinuierlich Projekte im Bezirk finanziell unterstütze, insbesondere den „Kinderhaus Berlin-Mark Brandenburg e. V.“.

Bürgermeister Michael Grunst sagte, die gute Zusammenarbeit mit dem WKHL sei über Jahre gewachsen, deshalb habe man die Idee einer Kooperationsvereinbarung dankend aufgenommen. Wirtschaftsstadträtin Birgit Monteiro betonte, dass es in Lichtenberg derzeit fast 21.000 Unternehmen gebe (2012 waren es noch 18.000). Deren Interessensvertretung müsse bei wichtigen Entscheidungen mit am Tisch sitzen. Es werde zum Beispiel immer schwerer, die verbliebenen Arbeitslosen – die Quote beträgt nur noch 7,9 Prozent – in den Arbeitsmarkt zu bringen. Beim Auffinden freier Stellen und bei der Entwicklung von Förderinstrumenten, die Brücken für dauerhafte, versicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse seien, wäre ein koordiniertes Vorgehen besonders wichtig.

Die nächsten Höhepunkte der Zusammenarbeit von Bezirk und WKHL sind die Auszeichnungsveranstaltung „Lichtenberger Unternehmen des Jahres 2017“ im Oktober sowie der 12. WirtschaftsPartnerTag Berlin eastside „Wir sind Wirtschaft“ am 15. November.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden