Berliner Klima Schulen ausgezeichnet

04.07.2017, Pia Szecki

Foto: Pressestelle der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Alt-Hohenschönhausen/ Hellersdorf/ Berlin. „Wissen macht Wandel!“ ist der Titel des mit 5.000 Euro ausgezeichneten Gewinnerbeitrags im Wettbewerb Berliner Klima Schulen 2017. Der erste Preis geht an die Brodowin-Grundschule in Alt-Hohenschönhausen.
 Die Schülerinnen und Schüler der 4. und 5. Klassen erarbeiteten im Kurs Lebenskunde einen umfassenden Beitrag zum Klimawandel, der inhaltliche und praktische Arbeit zusammenführte und auch auf eine nachhaltige Wirkung an der Schule hin konzipiert ist. In drei Gruppen befassten sich die 10-12-jährigen Mädchen und Jungen zunächst mit den Grundlagen des Themas und spezialisierten sich anschließend in den Feldern Ernährung und klimafreundliche Energie. Auf dieser Grundlage konzipierten und entwickelten sie verschiedene Exponate, um das Erlernte anschaulich zu machen und an die gesamte Schule weiterzugeben. So entstanden die „Klimakuh“, ein „Klimakicker“ sowie das Modell eines mit Wasser betriebenen Hammerwerks.

Insgesamt wurden am heutigen Dienstag, 4. Juli, elf Projekte mit Preisen im Gesamtwert von über 13.500 Euro ausgezeichnet. Auf der feierlichen Preisverleihung, die im Zeiss-Großplanetarium stattfand (im Foto), überreichten die Initiatoren des Wettbewerbs die Auszeichnungen: Mark Rackles, Staatssekretär für Bildung, Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz, Matthias Trunk, Mitglied des Vorstands der GASAG AG und Stella Mederake, Mitglied des Vorstands der BUNDjugend Berlin. Berlins größter Schulwettbewerb zum Klimaschutz wird seit neun Jahren vom Land Berlin und der GASAG ausgeschrieben.

Wie beeinflusst mein persönliches Konsumverhalten das Klima? Was hat die Ernährung mit dem Klimawandel zu tun? Und wie können Gartenbauprojekte in der Stadt zum Klimaschutz beitragen? Neben Energiethemen waren es diese und ähnliche Fragen, mit denen sich die Schülerinnen und Schüler im aktuellen Wettbewerbsjahr beschäftigt haben. Mit Kreativität und vielen Ideen schafften sie ganz konkrete Bezüge zum Klimaschutz im Alltag. Der Wettbewerb Berliner Klima Schulen richtet sich an alle Schulformen. Schüler/innen aller Altersstufen sind aufgerufen, sich in Gruppen – Klassen, Kursen oder AGs – mit formal freien Arbeiten rund um die Themen Klimawandel und Klimaschutz zu beteiligen. Über 2.000 Kinder und Jugendliche sind im vergangenen Schuljahr diesem Aufruf gefolgt. Die heutige Preisverleihung bildet den Höhepunkt der neunten Wettbewerbsrunde im Schulwettbewerb Berliner Klima Schulen. Die nächste Runde startet nach den Sommerferien 2017.

Mit dem vierten Preis im Wert von 500 Euro wurden u.a. auch die Hein-Moeller-Schule OSZ Energietechnik II (Lichtenberg) für ihren Beitrag: „Energierad“
 und die Caspar-David-Friedrich-Schule (ISS, Hellersdorf) für ihren Beitrag: „Garten & NaturWissenSchafft“
 ausgezeichnet.

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden