Ausstellung über Jugendkultur reist

19.02.2016, Pia Szecki

Lichtenberg/ Prag. Die 2014 im Museum Lichtenberg entstandene Ausstellung „Widerspenstig und widerständig – Jugendkultur in Lichtenberg zwischen 1960 und 1990“ über die sich der DDR-Politik entziehende Jugend aus Lichtenberg wird im Rahmen des X. Festivals MeneTekel ab Montag, 22. Februar, in Prag zu sehen sein. Finanziert wurde die ins Tschechische übersetze Ausstellung mit Unterstützung der Stiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Deutschen Botschaft in der Tschechischen Republik. Die jährliche Veranstaltung MeneTekel ist ein internationales Forum gegen totalitäre Gesellschaften in Vergangenheit und Gegenwart. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Jugend in Zeiten der Unfreiheit“, das in Filmen, Büchern, Bühnenstücken, Musik sowie Ausstellungen Ausdruck findet und die Erfahrungen insbesondere junger Menschen bei der Auseinandersetzung mit Diktaturen vorstellt. Beiträge und Teilnehmer kommen aus der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik, aus Polen und der Ukraine, Litauen, Österreich und Deutschland.

Hintergrund: Die Lichtenberger Ausstellung widerspiegelt Erfahrungen jener jungen Generation, die in der DDR zwischen 1960-90 aufgewachsen ist und mit ihren Vorstellungen von einem unangepassten Leben in Widerspruch zur offiziellen Jugend- und Gesellschaftspolitik gerieten. Die Ausstellung in Prag kam durch den Kontakt zu tschechischen Partnern zustande, die zu den Protagonisten der Blues-Szene aus Prag der Sechzigerjahre zählten und die über Jahrzehnte die Verbindung zu Gleichgesinnten in Berlin nicht verloren hatten. Im Zuge dieser Kontakte, die in einem Blueskonzert auf dem Gelände der Erlöserkirche im April 2015 ihren Höhepunkt fanden, stellte der Verein „Pamet“ aus Brünn dem Museum Lichtenberg seine Ausstellung über die Fluchten an der Tschechisch-Deutschen Grenze zur Verfügung. Der Botschafter der Tschechischen Republik und der Bundes­beauftrage für die Unterlagen der DDR-Staatssicherheit hatten sie am 24. April 2015 eröffnet.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden