Restaurantschiff bittet mit behördlicher Genehmigung nun zu Tisch

„Gode Wind“ sticht kulinarisch in See

03.08.2017, Pia Szecki

Fotos: Hauptstadtfloß GmbH & Co. KG

Rummelsburg. Nach fast drei Jahren war es am Mittwoch, 2. August, endlich soweit: Die Hauptstadtkogge „Gode Wind“ in der Rummelsburger Bucht stach kulinarisch in See. Damit scheint das jahrelange Tauziehen um eine Genehmigung der zuständigen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz zum Betrieb der Holzkogge als Kantinen- und Restaurantschiff beendet und Lichtenberg um eine touristische Attraktion reicher.

Spektakuläre Transportaktion von Litauen nach Deutschland
Die imposante Hauptstadtkogge – vormals als Requisitenschiff in dem 2005 im Auftrag der ARD produzierten Historienfilm „Störtebeker“ unterwegs – war von der Haupstadtfloß GmbH & Co. KG gekauft und in einer spektakulären Transportaktion von Litauen über Polen nach Deutschland überführt worden. LiMa+ berichtete. Seit Ende März 2014 liegt die knapp 50 Tonnen schwere und 26 Meter lange „Gode Wind“ (vormals „Kogas“) im Heimathafen der Hauptstadtfloß GmbH auf dem Gelände der Citymarina in der Gustav-Holzmann-Straße 10, 10317 Berlin, wo sie instandgesetzt und umgebaut wurde. Eine Menge Energie, viel Liebe und knapp 300.000 Euro hatte das junge Berliner Unternehmen bereits damals in das Projekt investiert. Unter anderem musste der komplette Korpus entkernt, diverse Balken und Holzteile ausgetauscht und verstärkt sowie beide Masten überarbeitet werden, bevor sie wieder aufgerichtet werden konnten.

Einstiger Filmstar verfügt nun über behördliche Genehmigung
Das aufwendig sanierte Piratenschiff verfügt nunmehr über einen überdachten Gastraum sowie zwei Terrassen an Deck, auf denen sich 40 Gäste von den Smutjes der „Gode Wind“ unter Küchenchef Jürgen Bemmerl – vormals Küchendirektor im Hotel Adlon – bewirten lassen können. Denn nach einem langen Antragsverfahren verfügt der einstige Filmstar nun ganz offiziell über eine behördliche Genehmigung als Restaurant- und Eventschiff – und bittet zu Tisch. An Bord der Hansekogge werden sowohl Fans von Seafood als auch Fleischliebhaber oder Vegetarier auf ihre Kosten kommen. Auf der Speisekarte steht gehobene regionale Fischküche: vom deftigen Jausenbrett bis zur sinnlichen Meeresfrüchteplatte, von Störtebekers Backfisch bis zur Fisch-Suppe à la Gode Wind, aber auch Entrecôte und Pfifferling-Risotto. In Ergänzung der Tageskarte wird ab 18 Uhr ein wöchentlich wechselndes originelles und reichhaltiges 3- bzw. 4-Gänge-Menü angeboten. Darüber hinaus kann die Kogge auch als Event Location für Feiern jeder Art gebucht werden.

 

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden