188 Wohnungen und eine Kita

17.04.2018, Birgitt Eltzel

Foto: Birgitt Eltzel

Alt-Hohenschönhausen. Für ein neues Quartier mit 188 Wohnungen (1- bis 5 Zimmer), zwei Wohngemeinschaften für geistig behinderte Menschen und eine Kita für 35 Kinder wurde am Dienstag, 17. April, an der Genslerstraße 17 der Grundstein gelegt. Das U-förmige Gebäude nach einem Entwurf des Kölner Architekturbüro Kottmair auf dem rund 7.600 Quadratmeter großen Grundstück wird fünf Etagen plus Staffelgeschoss haben. Es entsteht in Kooperation der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Howoge mit der privaten Ten Brinke Gruppe. Bereits Ende 2016 hatte die Howoge den nahen Gärtnerhof von Ten Brinke übernommen. 60 Prozent der Wohnungen haben ein bzw. zwei Zimmer, 46 werden mit einer Einstiegsmiete von 6,50 Euro nettokalt je Quadratmeter gefördert. Im Hof gibt es eine Spielanlage, die Mieter können sich auch auf einer Dachterrasse erholen. 289 Fahrrad- und 51 Autostellplätze entstehen. Die Fertigstellung ist für Herbst 2019 vorgesehen. An der Grundsteinlegung nahmen auch Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher und Bezirksbürgermeister Michael Grunst (beide Linke) teil. Lompscher sagte: „Um den Wohnungsbestand der Städtischen Wohnungsbauunternehmen auf 400.000 Wohnungen zu erhöhen, ist sowohl Wohnungsneubau als auch der Ankauf von Wohnungen notwendig.“ Laut Howoge-Chefin Stefanie Frensch hat die Howoge derzeit mehr als 2.000 Wohnungen in Bau, rund 2.000 sind bereits fertiggestellt. In Alt-Hohenschönhausen werden mit der Fertigstellung des Quartiers Genslerstraße 17 dann 700 Howoge-Neubauwohnungen errichtet sein. Mit rund 60.000 Wohnungen gehört die Howoge nach eigenen Angaben zu den zehn größten Vermietern deutschlandweit. Bis 206 will das Unternehmen seinen Bestand auf 75.000 Wohnungen erweitern.

 

Diesen Artikel empfehlen

Facebook Share Twitter Share

Leserkommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Bitte melden Sie sich an.



absenden